NACHGEFRAGT: Sommerkultur: Was steht auf Ihrer Liste?

Freut sich auf Vivaldi in Venedig: Liedpoet Harald Immig.
Freut sich auf Vivaldi in Venedig: Liedpoet Harald Immig.
SWP 10.08.2012

Im Sommer ist Zeit zum Atemholen und Genießen. Neben Open-Air-Veranstaltungen locken hochkarätige Kunst in Museen und Konzertsälen die Besucher. Wir haben "Kulturmenschen" gefragt, was sie kulturell am meisten reizt. Heute: Harald Immig vom Hohenstaufen.

Was hat Sie kulturell in jüngster Zeit am meisten beeindruckt?

HARALD IMMIG: Am meisten wohl die Staufersaga in Schwäbisch Gmünd. Das war schon ein Erlebnis: mit 2000 Besuchern vor der prächtigen historischen Kulisse, und dann die bunte Inszenierung mit Pferden und Kamelen - beeindruckend!

Welche Veranstaltung besuchen Sie als nächstes?

IMMIG: Sicher wieder Konzerte in der hochkarätigen Veranstaltungsreihe Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd.

Wer oder was steht auf Ihrer persönlichen Kulturliste der nächsten Wochen ganz oben?

IMMIG: Im September werde ich ein Konzert von Antonio Vivaldi hören - in passendem Ambiente mitten in Venedig. Und dann besuche ich im Herbst die Konzerte von Hubert von Goisern (21. Oktober) und Angelo Branduardi (19. November) in Stuttgart.

Info Harald Immig ist Liedpoet und Maler. Er lebt auf dem Hohenstaufen zwischen Göppingen und Schwäbisch Gmünd, im 1740 erbauten elterlichen Haus. Dort besitzt Immig auch eine eigene Galerie. Bekannt ist er als Sänger heiterer, poetischer Lieder vorwiegend in schwäbischer Mundart. Viele Auftritte absolviert er zusammen mit der Mezzosopranistin und Gitarristin Ute Wolf sowie dem Mandolinisten Klaus Wuckelt. Daneben verfasst Immig selbst bebilderte Gedichtbände. Immig hört am liebsten Konzerte von "Kollegen", also deutschen Liedermachern, und ist - was Kunst angeht - gern in Schwäbisch Hall in der Kunsthalle Würth.