Nach Stadtbrand gebaut

SWP 21.04.2012

Die Karlstraßen waren nach dem verheerenden Stadtbrand von 1782 entstanden. Herzog Karl Eugen hatte den Wiederaufbau der Stadt nach klassizistischem Vorbild angeordnet.

Die Gebäude durften nur noch zwei Stockwerke hoch sein, insgesamt wurde die Stadt innerhalb ihrer Mauern großzügiger und lichter wieder aufgebaut. Dies hatte zur Folge, dass nicht mehr alle Bewohner Wohnraum in der modernen Stadt fanden. In den so genannten Krautäckern östlich der Stadt entstand als ganz neues Quartier die Vordere Karlstraße.

Die Mittlere Karlstraße sollte zunächst nur mit einigen Häusern bebaut werden, während die Vordere Karlstraße und die Südseite der Mittleren Karlstraße vollständig ausgebaut wurden. Die Hintere Karlstraße war zwischen den nördlichen Gebäuden der Mittleren Karlstraße und dem Mühlbach eingezwängt.

Mitte der achtziger Jahre waren die Karlstraßen schon einmal Sanierungsgebiet. Allerdings war die Sanierung nie vollständig ausgeführt worden.

Online-Info: www.kiq-gp.de