Kreis Göppingen Mülltrennung könnte künftig belohnt werden

SU 13.03.2014

Wahlweise ein vierwöchiger Abfuhrrhythmus? Oder kleinere Mülltonnen? Der Ausschuss für Umwelt und Verkehr des Kreistags befasst sich am Dienstag, 18. März, mit der Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzepts. Konkret beraten die Kommunalpolitiker darüber, wie eine Mengenkomponente beim Restmüll künftig aussehen könnte, um für die Kreisbewohner Anreize zur Abfalltrennung zu schaffen. Hintergrund ist die Einführung der getrennten Biomüll-Sammlung, die in vielen Haushalten für weniger Restmüll sorgen wird. Außerdem geht es in der öffentlichen Sitzung, die um 15.30 Uhr im Helfenstein-Saal des Göppinger Landratsamts beginnt, um die Abschaffung der jährlichen Schrottabfuhr. Im Raum steht, die Straßensammlung von 2015 an einzustellen. Auch mit einem möglichen Personalkostenzuschuss für Gemeinden, die ihr Grüngut künftig auf eigenen Plätzen sammeln wollen, beschäftigt sich der Ausschuss.

Weitere Themen der Sitzung: Der Landkreis überlegt, mit seinem Integrierten Klimaschutzkonzept am "European Energy Award" teilzunehmen. Außerdem werden die Kreisräte in diesem Zusammenhang über die Gründung eines Klimaschutzbeirats diskutieren. Auch die Abschaffung des Rufbuszuschlags und die Weiterentwicklung des regionalen ÖPNV-Angebots stehen auf der Tagesordnung der umfangreichen Ausschusssitzung.