Mandala Mönche zerstören ihr Kunstwerk am Ende

Meditative Arbeit unter höchster Konzentration: Die Mönche schaffen ein Sandbild.
Meditative Arbeit unter höchster Konzentration: Die Mönche schaffen ein Sandbild. © Foto: Carlucci
Göppingen / ANNEROSE FISCHER-BUCHER 14.09.2017
Indische Mönche streuen derzeit ein buntes Sand-Gemälde im Christophsbad. Zuschauer sind erwünscht.

Man darf gespannt sein, welche Kostbarkeit in sieben Tagen in der Turnhalle der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Göppinger Christophsbads entstehen wird. Auf jeden Fall wird sie am Ende in einer feierlichen Prozession in die Fils gestreut, obwohl so viel Hingabe, Präsenz und Konzentration dafür aufgebracht wurden. Die Rede ist von einem Mandala in Lebensgröße, das vier Mönche aus dem indischen Ladakh auf ihrer Deutschland-Tournee zur Zeit in Göppingen mit buntem Sand feinst ­streuen.

Die Symbolik des Mandala als kreisrundes oder geometrisches Schaubild besteht in der Abbildung des buddhistischen Kosmos und wird zu religiösen Zwecken verwendet. Die Symbolik der Langsamkeit, Flüchtigkeit und des Loslassens wird durch das Zusammenfegen am Ende – in Göppingen wird es in den Fluss gestreut – ausgedrückt.

Bei der Eröffnungszeremonie sagte der Ärztliche Direktor, Professor Dr. Nenad Vasic, dass das Mandala „viele Prozesse und Denkweisen“ im Christophsbad widerspiegle, denn auch hier sei „Geduld“ gefragt und es gehe darum, „das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren“. Das neue Haus und so schöne Räume müsse man teilen, war die Aussage von Oberarzt Boris Schößler.

Die Heilpraktikerin Linde Burchard, die den Kontakt zu den indischen Mönchen vermittelt hatte, sprach davon, dass es im Buddhismus darum gehe, „durch Liebe und Mitgefühl tröstend zu helfen“. Am Ende der Reden begannen die Mönche ihre Gebete zu singen, nachdem sie den Organisatoren des Christophsbads weiße Glücksschals überreicht hatten.

Info Die buddhistischen Mönche arbeiten noch bis Dienstag, 19. September, an dem Mandala in Lebensgröße. Besucher sind in der Turnhalle der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Christophsbads willkommen. Sie können täglich von 9.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 17.30 Uhr zuschauen und auf Englisch Fragen stellen. Am Dienstag gegen 17.30 Uhr wird das Sandgebilde feierlich in die Fils gestreut.