Göppingen Möbel und Spiele für Babys

MARGIT HAAS 14.03.2014
Der Verein "Tagesmütter Göppingen" will weitere Tagesmütter und -väter qualifizieren und hat in Eislingen eine weitere Kindertagespflegestätte eröffnet. Die "Guten Taten" unterstützen beide Projekte.

Frauen wollen oder müssen arbeiten und können dies am ruhigsten tun, wenn sie ihre Kinder gut betreut wissen. Tagesmütter sind deshalb gefragt. Der Verein "Tagesmütter Göppingen" wird aus diesem Grund in den kommenden Monaten weitere Tagesmütter und -väter qualifizieren.

Die Vorbereitung auf ihre künftige Tätigkeit ist für die Betreuer umfangreich. Ein ganzes Jahr wird sie in Anspruch nehmen und mit einer Prüfung enden. Inhalte sind unter anderen die Entwicklungspsychologie von Kindern, aber auch die Arbeit mit Eltern oder rechtliche Fragen. Die Kurse werden von Mitarbeiterinnen des Vereines, aber auch von Ärzten, Psychologen oder etwa dem Kinderschutzbund geleitet.

Bislang fanden die Kurse beim SOS-Kinder- und Jugendtreff in der Schillerstraße in Göppingen statt. Dort war allerdings die Betreuung der Kinder der künftigen Tagesmütter schwierig. In den neuen Räumen des Vereines am Göppinger Rosenplatz sind die räumlichen Voraussetzungen optimaler. Die Räume müssen indes ausgestattet werden mit Mobiliar und Spielmaterial. Dies unterstützt die Benefizaktion der NWZ "Gute Taten" mit 6000 Euro.

Weitere 6000 Euro erhält der Verein für eine neue Tagespflegestätte in Eislingen. Sie wurde im Februar in einer ehemaligen Wäscherei eröffnet. Eine Erzieherin und ein paar erfahrene Tagesmütter werden dort "maximal zehn Tageskinder betreuen", erklärt Bettina Bechtold-Schroff vom Verein Tagesmütter-Göppingen.

"Zur Einrichtung dieser Räume mit Mobiliar und der Anschaffung von geeignetem Spielmaterial sind Ausgaben notwendig, die durch Zuschüsse nicht gedeckt sind", sagt Ilse Birzele, die Vorsitzende des Vereins.

Weder der Stadt Eislingen noch dem Tagesmütterverein, noch den Tagesmüttern stehen hierfür finanzielle Mittel von dritter Seite zur Verfügung. Dank der Spenden der NWZ-Leser kann die künftige Kindertagespflegestätte ausgestattet werden.

170 Mütter und fünf Väter