Kreis Göppingen MIT-Kritik an explodierenden Energiekosten

PM 31.10.2012

Die Reform des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) fordert die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) im Kreis Göppingen. "Der enorme Sprung der Ökostromumlage von 3,59 auf 5,27 Cent je Kilowattstunde führt die Notwendigkeit einer grundlegenden Reform des EEG vor Augen. Ein Anstieg von knapp 50 Prozent der auf den Strompreis aufgeschlagenen Umlage zur Förderung von Wind- und Solarstrom muss der Bundesregierung ein eindringliches Alarmsignal sein, das EEG rasch und entschlossen zu überarbeiten", sagte Eduard Freiheit, Kreisvorsitzender der MIT bei der letzten Vorstandssitzung. "Es darf nicht sein, dass Kleinunternehmer, Handwerker und Verbraucher die Zeche bezahlen, während sich Besserverdiener die Photovoltaikanlage auf ihrem Einfamilienhäuschen über die Stromrechnung aller finanzieren lassen", so eine Mitteilung. Jetzt komme es darauf an, ein Gesetz vorzulegen, welches ein weiteres Ausufern der Energiekosten verhindert, unterstrich Freiheit. Das EEG in seiner jetzigen Form sei verantwortlich, dass die Kosten für die Energiewende explodieren. "Dies geht nicht zuletzt auch zu Lasten der Göppinger Mittelständler und Verbraucher," so der MIT-Chef, der forderte, den Einspeisevorrang für erneuerbare Energien schnellstmöglich abzuschaffen.