Mit junger Höchstbegabung

Der junge Kit Armstrong gilt nicht nur am Flügel als Ausnahmetalent.
Der junge Kit Armstrong gilt nicht nur am Flügel als Ausnahmetalent.
SWP 25.02.2012

Das Musikkollegium Winterthur, das älteste Schweizer Orchester, hat schon mehrfach das Publikum in der Stadthalle begeistert. Am Sonntag, 18. März, 18 Uhr, wird es unter seinem schottischen Chefdirigenten Douglas Boyd erneut zu Gast in Göppingen sein. Diesmal bringen die Winterthurer ein außergewöhnliches junges Multitalent mit: den US-amerikanischen Pianisten und Komponisten Kit Armstrong, der als musikalische und mathematische Extrembegabung gilt.

Mit neun Monaten begann Kit zu sprechen, wenig später zu rechnen. Mit fünf spielte er Klavier, mit sieben kam er als bisher jüngster Student an die Chapman University und vollendete seine erste Sinfonie. Das Wunderkind schloss sein Musikstudium an der Royal Academy of Music ab und dazu auch noch ein Mathematikstudium am Londoner Imperial College. Seit ein paar Jahren nun erhält der heute 19-Jährige seinen finalen Feinschliff bei der Pianistenlegende Alfred Brendel. Der mit Lob eher geizende Brendel hat Armstrong "als größte musikalische Begabung" bezeichnet, der er in seinem Leben begegnet sei.

Im Göppinger Meisterkonzert gibt der inzwischen vielfach preisgekrönte Amerikaner taiwanesischer Herkunft eine umfassende Kostprobe seines außergewöhnlichen Könnens: Kit Armstrong tritt als Komponist einer "Ouvertüre für Orchester" in Erscheinung, die er im Auftrag des Musikkollegiums Winterthur komponiert hat - und er ist Solist in Mozarts 22. Klavierkonzert. Um 17.30 Uhr gibt es in der Stadthalle eine Einführung in das Konzert. Infos im ipunkt im Rathaus Göppingen, Telefon: (07161) 650292.