Göppingen Mit Hammer und Pistole bedroht

Ein 34-Jähriger muss sich wegen besonders schwerem Raub und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Ulm verantworten.
Ein 34-Jähriger muss sich wegen besonders schwerem Raub und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Ulm verantworten. © Foto: Archiv
Göppingen / Dirk Hülser 03.09.2018
Ein 34-Jähriger steht seit Montag vor dem Landgericht Ulm. Er soll mit zwei Komplizen ein Rentnerehepaar in Göppingen überfallen, gefesselt und beraubt haben.

Wenn der Paketbote klingelt, ist das nichts Ungewöhnliches. Zum Albtraum wird so eine alltägliche Gegebenheit aber, wenn sich der vermeintliche Dienstleister als Diebestrio entpuppt. So geschehen am 5. Mai 2017 in einem Göppinger Mehrfamilienhaus im Gebiet „Stadtgarten“ zwischen Landratsamt und Barbarossa-Thermen. Drei Männer überfielen ein Ehepaar im Alter von 73 und 74 Jahren und erbeuteten Bargeld und Wertgegenstände im Wert von rund 37 000 Euro. Ein Angeklagter muss sich nun seit gestern vor dem Landgericht Ulm verantworten. Seine zwei Komplizen sind noch immer unbekannt. Die Opfer waren unter anderem mit einem Hammer und einer Pistole bedroht worden. Auf die Schliche waren die Ermittler dem 34-Jährigen gekommen, weil er für ein Umzugsunternehmen gearbeitet hatte, das von dem Ehepaar vor sieben Jahren mit dem Umzug in die neue Wohnung beauftragt worden war. Der Mann hatte persönlich beim Umzug mitgearbeitet.

Lesen Sie die ganze Gerichtsreportage am Dienstag, 4. September, in NWZ und Geislinger Zeitung sowie dem E-Paper.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel