Benefiz Rallye des Lions Club: Mit dem Oldtimer zum guten Zweck

Donzdorf / Joa Schmid 27.06.2017
Der Weg war das Ziel: Bei einer Rallye des Göppinger Lions Club ging es um Chrom und veredeltes Blech, um nostalgische Gefühle, aber auch auch um die gute Sache.

Die Zeitreise beginnt um 9 Uhr beim Autohaus Müller in Donzdorf, wo sich an diesem sonnigen Tag 27 Oldtimerverrückte getroffen haben, um mit ihren fahrbaren Schmuckstücken auf Tour zu gehen. Unter den automobilen Zeugnissen einer längst vergangenen Zeit befinden sich so edle Teile wie ein silberner Mercedes 250 SE der Baureihe W 107 aus dem Jahre 1966 oder ein anthrazitfarbenes Mercedes-Cabrio 300 SL aus dem Jahre 1986, aber auch ein Jaguar, ein Porsche und ein toller Käfer sind unter den Fahrzeugen. An der Oldtimer-Ausfahrt des Göppinger Lions Clubs, die er in Zusammenarbeit mit dem Lions Club Ulm und Neu-Ulm – Alb-Donau auf die Beine gestellt hat, nehmen 40 Teams teil, 14 aus Göppingen. Alle Teilnehmer eint ihre Liebe zu den originalgetreu restaurierten Edelteilen, die samt und sonders älter als 25 Jahre sind. Themen zum Fachsimpeln gäbe es genug, doch der Start der Rallye, die von der Präsidentin der Göppinger Lions, Sandra Skutta und ihren Mitstreitern Jochen Müller und Susanne Köhler vorbereitet wurde, steht kurz bevor. Es folgen Dokumentenausgabe und Fahrerbriefing, die Beifahrer blicken noch kurz ins Roadbook und dann geht’s auch schon los nach Schwäbisch Gmünd, wo stilecht in der Oldtimer-Manufaktur B 26 ein Frühstück wartet.  Alexander Müller vom gleichnamigen Donzdorfer Autohaus betreibt dort seinen Oldtimer-Service Müller Classic.

Unter der blitzenden Motorhaube des SL-Cabrios schnurren 188 PS, die uns in schönstem Zusammenspiel mit dem Automatikgetriebe sanft in Fahrt bringen. In der Ruhe liegt die Kraft. Gemütlich cruisen wir über die Landstraße in Richtung Wißgoldingen. Vorerst geht’s ohne Roadbook, weil der ursprünglich Tour-Plan der vielen Radler der „Alb extrem“ wegen geändert wurde. Nur wenig später wird das anders. Die Beifahrer sagen, wo’s lang geht und dirigieren die Fahrer über Landstraßen, durch kleine Dörfer und malerische Landschaften. Die erste Wertungsprüfung an den Skiliften bei Treffelhausen meistert unsere Beifahrerin mit Bravour – es gilt verschieden große Schrauben mit den dazu passen Muttern zu verbinden – und wir gleiten erhaben weiter nach Hörvelsingen, wo wir den Dorfladen – unsere nächste Stempelstelle – zunächst verpassen, um dann aber noch relativ pünktlich zur nächsten Prüfung am Ortseingang von Oberelchingen einzutreffen. Nachdem wir bei einer Halteübung gezeigt haben, dass wir mit den Abmessungen des Wagens hadern, erreichen wir die Oldtimerfabrik Classic in Neu-Ulm, das Pendant zur Manufaktur B 26 in Schwäbisch Gmünd. In Gmünd sind inzwischen die Club-Kollegen aus Neu-Ulm, die gegenläufig unterwegs sind, eingetroffen.

Das Mittagessen scheint uns beflügelt zu haben. Eine Mauer aus Pappkartons übersteht unsere Rückwärtsfahrt bei einer weiteren Prüfung in Leipheim, so dass wir uns mit einem guten Gefühl in Richtung Heidenheim bewegen. Dort erringt unsere Beifahrerin bei einem Geschmackstest mit Gummibärchen einen Achtungserfolg. Wir rätseln lange, was eine Oldtimer-Ausfahrt mit Gummibärchen zu tun hat, um dann beim Besuch des Voith-Stadions die Erfolgsgeschichte des FC Heidenheim zum Anlass zu nehmen, beim Kampf um den ersten Platz alles zu geben. Leider kommen wir mit den Bonsai-Tischtennisschlägern bei der letzten Wertungsprüfung in der Oldtimer-Manufaktur in Gmünd  nicht ganz wunschgemäß zurecht, so dass wir letztlich nur auf dem 10. Platz landen. Das Siegertreppchen wird das Team Bauer besteigen.

Den Schmerz darüber können wir verkraften. Hinter uns liegt eine 204 Kilometer lange Schönwetter-Tour quer durch den Ostalbkreis. Ein angenehmere Art, etwas für den guten Zweck zu tun, können wir uns einfach nicht vorstellen.

Die Lions-Bewegung ist weltweit tätig

Historie Die Lions-Bewegung entstand 1917 unter dem Eindruck des 1. Weltkriegs im Norden der Vereinigten Staaten, in Chicago. Unter der Leitung von Melvin Jones verpflichtete sie sich, für Nächstenliebe und Gemeinsinn einzutreten. Heute zählt Lions Clubs International über 1,3 Millionen Mitglieder in 200 Ländern und ist damit die größte weltweit arbeitende wohltätige Service-Organisation. In Deutschland gibt es rund 50 000 Lions in 1366 Lions Clubs. In Göppingen existiert der Club seit 1962. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel