Debatte Palmer plädiert für rationalere Diskussion

Gäste auf dem „Blauen Sofa“: Der Tübinger OB Boris Palmer (links) und der Sozialwissenschaftler Gerald Knaus diskutierten in der Göppinger Stadtkirche über die aktuelle Migrationspolitik in Europa.
Gäste auf dem „Blauen Sofa“: Der Tübinger OB Boris Palmer (links) und der Sozialwissenschaftler Gerald Knaus diskutierten in der Göppinger Stadtkirche über die aktuelle Migrationspolitik in Europa. © Foto: Giacinto Carlucci
Göppingen / Susann Schönfelder 15.11.2018
Migrationspolitik ist ein heißes Eisen. Boris Palmer und Gerald Knaus plädieren für eine rationalere Diskussion.

Es ist ein aktuelles, brisantes Thema, das die Menschen bewegt, aber auch die Gemüter erhitzt: die Asyl-, Migrations- und Einwanderungspolitik in Europa. Am Mittwochabend diskutierten der streitbare Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer und der österreichische Sozialwissenschaftler Gerald Knaus über Fehler der Vergangenheit und Mittel und Wege für die Zukunft.

Die Debatte auf der „Blauen Couch“ in der Göppinger Stadtkirche war wohltuend nüchtern, sachlich und analytisch und räumte mit manch falscher Vorstellung auf. Rund 100 interessierte Besucher verfolgten die eindreiviertel Stunden dauernde Debatte und gingen mit einer gehörigen Portion Optimismus nach Hause, dass die bisweilen schrillen Töne einer respektvollen Debatte weichen können.

Welche Auswirkungen die Zuwanderung auf unsere Gesellschaft Boris Palmer sieht und wie die Lösungsansätze Gerald Knaus aussehen, das lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der NWZ und im E-Paper.

„Die Blaue Couch“: Talk in der Stadtkirche

Reihe „Die Blaue Couch“ ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Evangelischen und der Katholischen Erwachsenenbildung im Landkreis, der Göppinger Volkshochschule und des Hauses des Familie. Kooperationspartner ist die NWZ.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel