Faurndau Mehr Ordnung am Faurndauer Hirschplatz

Die Parksituation am Hirschplatz wird sich ändern. Die Stellplätze an der Hirschstraße werden verlegt.
Die Parksituation am Hirschplatz wird sich ändern. Die Stellplätze an der Hirschstraße werden verlegt. © Foto: Staufenpress
Faurndau / Von Arnd Woletz 13.06.2018
In Faurndau soll der zentral gelegene Hirschplatz behutsam umgestaltet werden –  vor allem die teils chaotische Verkehrssituation wird umgeplant.

Auf den großen Wurf hat man bei der Umgestaltung des Faurndauer Hirschplatzes verzichtet. Die Filsterrassen beispielsweise, die vor zwei Jahren im Zentrumskonzept auftauchten, kommen vorerst nicht. Doch eine behutsame Umgestaltung und eine Neuordnung der schwierigen Verkehrsverhältnisse hat  der Ausschuss für Umwelt und Technik jetzt beschlossen.

Bei Verkehrsfragen ist es erfahrungsgemäß schwierig, alle Bedürfnisse unter einen Hut zu bekommen. Auch beim Hirschplatz gingen die Meinungen auseinander. Die einen wollten am liebsten möglichst viele Parkplätze einrichten, die anderen das Areal den Fußgängern vorbehalten. Nun wird aus dem Platz ein verkehrsberuhigter Bereich, auf dem „Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer in gegenseitiger Rücksicht Raum finden“, wie es in der Beschlussvorlage hieß. Im Bezirksbeirat habe es überwiegend Zustimmung gegeben, sagte Baubürgermeister Helmut Renftle in der Sitzung. Insgesamt soll die Fläche sich öffnen und als Platz besser erkennbar werden. Insgesamt erhofft man sich eine „deutliche Verbesserung der  Verkehrssituation und der Aufenthaltsqualität“. Der Brunnen bleibt.

Ein Ringverkehr  mit Einbahn-Regel wird künftig den Platz erschließen, „um das heutige Chaos in eine richtige Richtung zu bringen“, wie der Baubürgermeister meinte. Für die Autofahrer heißt das: Auf der nördlichen Seite geht es rein, um den Supermarkt herum  und auf der Südseite raus. Dort darf man wie bisher nur rechts abbiegen.

Die Parkplätze an der Hirschstraße entfallen. Geparkt wird künftig in schrägen Parkbuchten sowie in Reihenparkplätzen auf beiden Seiten des Supermarkts. Insgesamt stehen künftig 30 Stellflächen zur Verfügung, drei mehr als bisher.

Im Ausschuss gab es Zustimmung zu den Plänen, allerdings  hatte Horst Wohlfart (FDP/FW) Bedenken, weil die Anlieger durch die Ring-Lösung mehr Verkehr vor ihrer Haustür haben könnten.

Die Faurndauer Bezirksamtsleiterin Chris Berger sagte, den Faurndauern sei es wichtig, dass der Platz auch künftig für das alle zwei Jahre stattfindende Dorffest genutzt werden kann. Die von  den Planern vorgesehenen neuen Bäume stünden aber am etatmäßigen Platz der  Bühne. Ihr Standort sollte deshalb geprüft werden.

 Die Stadt wird nun die Ausführungsplanung erstellen, mit den Anliegern abstimmen und in eigener Zuständigkeit umsetzen.

Vom Schillerplatz zum Hirschplatz

Umbenennung Bis zur Zwangs-Eingemeindung Faurndaus im Jahr 1975, hieß der Hirschplatz in Faurndau Schillerplatz. Weil es  aber in Göppingen einen Schillerplatz gab, mussten die Faurndauer umdenken. Die Eingemeindung war in Faurndau äußerst unbeliebt. Es gab zahlreiche Protestveranstaltungen.

Namenspate Seinen heutigen Namen erhielt der Platz vom gleichnamigen Gasthaus „Hirsch“, das  an dem Platz über Jahrhunderte angesiedelt war. Das zweigeschossige Fachwerkgebäude stammt aus dem 16. oder 17. Jahrhundert. Bis 1938 war es Gaststätte. 1949/50 zog die Hirsch-Apotheke ein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel