Göppingen/Sigmaringen Meer an Blumen verzaubert

Zum Sigmaringer Blütenzauber führte die Leserreise der NWZ am vergangenen Wochenende. Unser Foto zeigt die Teilnehmer vor der malerischen Kulisse auf dem Ausstellungsgelände unterhalb des Schlosses.
Zum Sigmaringer Blütenzauber führte die Leserreise der NWZ am vergangenen Wochenende. Unser Foto zeigt die Teilnehmer vor der malerischen Kulisse auf dem Ausstellungsgelände unterhalb des Schlosses. © Foto: Roland Schütter
Göppingen/Sigmaringen / ROLAND SCHÜTTER 29.07.2015
Ein Meer an Blumen rund um die Stadthalle genossen unsere Leser bei einem Ausflug zum Blütenzauber nach Sigmaringen. Sie schlossen neue Bekanntschaften und holten sich Ideen für den eigenen Garten.

"Klein, aber fein", so lautete das Fazit der 50 Leser über die Gartenausstellung Blütenzauber in Sigmaringen. Carmen Weidle hatte als Chauffeurin die Reisenden mit einem klimatisierten Bus aus Göppingen, Metzingen und Münsingen abgeholt. Begonnen hatte der Aufenthalt mit einem kleinen Sektempfang an der Veranstaltungsplaza.

Auf dem Ausstellungsgelände wurde ein aufwendiger, aus 2000 Quadratmeter bestehender großer Schaugarten mit 15 000 Einzelpflanzen geboten, die derzeit in den Farben gelb/braun sowie blau/violett blühen. Überall wimmelte es an Insekten, die sich hier wohlfühlten. Daneben gab es ein Blütenbild aus mehr als 50 000 Sommerblumen in verschiedenen großzügig angelegten Beeten zu bewundern. Die verschiedenen Pflanzen sind dort so angeordnet, dass sich ein abstraktes Gemälde aus geometrischen Figuren präsentiert. Durch eine Steigung des Geländes an diesem Ort wurde dieser Effekt noch verstärkt.

Immer wieder fanden sich kleine Ecken der Ruhe, ob auf einer Holzschaukel, oder einem Sessel, um die Pracht anzusehen oder zur Ruhe zu kommen. So verteilte sich die Lesergruppe, um neue Bekanntschaften zu schließen, ein wenig zu fachsimpeln oder einfach um Gemeinschaft zu genießen. Man konnte sich auf dem Rasen Gartenutensilien anschauen oder die Verkaufsstände in der "Galerie der schönen Dinge", an denen es von Blumenzwiebeln bis Gartengeräten alles gab, was das Herz des Hobbygärtners höher schlagen lässt. Alles im Stil der traditionellen englischen Gartenarchitektur.

Viele Reisende nutzten die Gelegenheit zu einem Ausflug in das benachbarte Schloss und einer Führung oder bummelten durch die Innenstadt. Für eine Verpflegung gingen die Teilnehmer in nahegelegene Lokale aber auch die Gastronomie auf dem Blütenzauber-Gelände. Später konnten die Leser noch als Schmankerl kostenlos Kaffee und Kuchen am Stand der Landfrauen probieren, dabei wurden gerne die schattigen Plätze unter den Pavillons genutzt. Schließlich stellte der eine oder andere Teilnehmer nach der Rückkehr in seinen Heimatort fest: " Ein schöner, entspannter und stressfreier Tag."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel