Laichingen Max und Moritz als Chorical Uraufführung am Samstag in Laichingen

Hellmut Stolz probt mit dem Gemischten Chor des Gesangsvereins Frohsinn Laichingen für die Uraufführung von Max und Moritz.
Hellmut Stolz probt mit dem Gemischten Chor des Gesangsvereins Frohsinn Laichingen für die Uraufführung von Max und Moritz. © Foto: Sabine Graser-Kühnle
Laichingen / SABINE GRASER-KÜHNLE 09.10.2014
Der Gesangverein Frohsinn Laichingen bringt "Max und Moritz" zur Uraufführung. Chorleiter Hellmut Stolz schrieb den anspruchsvollen Chorsatz. Zwei weitere Ensembles ergänzen das Konzert.

Der Gemischte Chor des Gesangvereins Frohsinn lädt nach den Vertonungen der Daniel-Mangold-Gedichte im Jahr 2008 ein zweites Mal zu einer Uraufführung. Chorleiter Hellmut Stolz hat die Lausbubengeschichte von Wilhelm Busch, "Max und Moritz", als Chorical komponiert, die am 11. Oktober ab 19.30 Uhr in der Daniel-Schwenkmezger-Halle in Laichingen uraufgeführt wird. Genial, wie Hellmut Stolz den Sprachwitz dieses Gedichts umsetzt: Die freche Schadenfreude, das helle Entsetzen, welche die Streiche des Duos auslösen, spiegeln sich im bis zu sechsstimmigen komplexen Werk. Und, darauf legt der Komponist wert, es ist keine Musik, die von Kindern gesungen werden kann, ebenso wenig, wie Wilhelm Busch seine Geschichte für Kinder geschrieben hat.

Die Aufführenden sind erfahrene Choristen: Rhythmische Einfälle und musikalische Zitate des Komponisten fordern die Sänger heraus und bringen letztlich die Zuhörer zum Schmunzeln.

Der Gemischte Chor des Gesangvereins Frohsinn wird das rund vierzigminütige Chorical "Max und Moritz" zur Uraufführung bringen. Ob es danach von anderen Chören, die er ebenfalls leitet, aufgeführt wird, so der Komponist, komme auf die stimmliche Zusammensetzung sowie die jeweilige Struktur der Chöre an: "Es kommt freilich nur ein Gemischter Chor infrage, weil er das Werk für einen solchen geschrieben habe und dann ist nicht jeder Chor für ein solches großes und zusammenhängendes Werk ausgerichtet", sagt Stolz.

Der Laichinger Chor wird das Chorical in Kooperation mit Mitgliedern des Vereins Kunst- und Kultur aufführen. Sie komplettieren als rhythmische Erzähler den gesungenen Text.

Großformatige Szenenbilder zu den Streichen von Max und Moritz stammen von Jugendlichen unter der Regie der Malerin Andrea Bräuning sowie von ihr selbst und dem Kunstmaler Claus Schrag. Sie untermalen, wortwörtlich, den Gesang.

Zum Vorprogramm des Konzertabends tragen das Chorensemble "aCHORd" des Gesangvereins Frohsinn und der bekannte Polizeichor Ulm "Soko Vocale" bei. Das Frauenensemble "aCHORd" singt unter der Leitung von Christiane Herr markante Lieder aus seinem aktuellen Projekt. Als Hommage an "Max und Moritz" wird die Chorformation außerdem einige Vertonungen von Wilhelm Busch vortragen. Dazu verstärken Herren aus dem Gemischten Chor das Frauenensemble. Der Polizeichor Ulm "Soko Vocale" unterhält unter dem Dirigat von Jens Blockwitz mit beliebten Liedern aus der aktuell populären Chorliteratur sowie Chorklassikern.

Der Musiker und Komponist Hellmut Stolz ist schon von Kindesbeinen an eng mit Musik verknüpft. Nach seinem Studium spielte er in der Bundeswehrband und diversen Bigbands. Als Pianist begleitete Stolz so bekannte Musiker, wie Horst Jankowski und Peter Horton. Neben Chören im Filstal leitet Stolz drei Chöre in der Region: Den Männerchor Nellingen, den Liederkranz Merklingen und den Gemischten Chor des Gesangvereins Frohsinn.

Info Karten für das Chorical "Max und Moritz" gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Aegis in Laichingen, bei allen Chormitgliedern oder an der Abendkasse.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel