Göppingen MAG Europe kämpft sich alleine durch

Göppingen / SU/PM 14.06.2013
Die Suche nach Investoren ist gestoppt: Die MAG Europe Gruppe hat gemeinsam mit ihren Geldgebern und dem Eigentümer ein Finanzierungsmodell vereinbart, welches das Unternehmen auch ohne Verkauf zurück in die Eigenständigkeit führt.

Das Konzept liege inzwischen den zuständigen Gremien vor. "Es besteht im Wesentlichen aus signifikanten Liquiditätsbeiträgen des Eigentümers, der Freigabe von Barsicherheiten durch die Finanzierer, einer Modifikation des bereits bestehenden Avallinienkonzepts und einer Verlängerung der Laufzeit bis mindestens 31. Dezember 2015", heißt es in einer Pressemitteilung des Maschinenbauers. Sobald das Finanzierungskonzept in Kraft trete, werde die Treuhandstruktur aufgehoben, die im November 2011 vereinbart wurde.

In dem Göppinger Unternehmen atmet man hörbar auf: "Wir sind nun nicht mehr zwingend auf den Verkauf angewiesen", sagte gestern MAG-Sprecher Joachim Jäckl auf Anfrage. Trotz tragfähiger Finanzierung will der Maschinenbauer jedoch weiter an verschiedenen Stellschrauben drehen, um noch effizienter zu werden.

Grundlage für die Neuausrichtung seien die Stärkung der Ertragskraft und neue Unternehmensstrukturen, unterstreicht Jäckl. Durch Restrukturierung sowie eine Optimierung des operativen Geschäfts habe MAG die Trendwende geschafft: "Das Unternehmen hat keine Bankverbindlichkeiten." Bereits im März wurde der Verkauf der Anteile an der französischen Forest Liné Gruppe im Zuge des Verkaufs der Schwestergesellschaft MAG Americas vereinbart. Der Abschluss steht kurz bevor, sagt Jäckl.

Dr. Gerald Weber, Vorsitzender der Geschäftsführung der MAG Europe GmbH, ist überzeugt: "Unsere Maßnahmen zur Neuausrichtung greifen." Die MAG Europe Gruppe verfüge nun über eine stabile Geschäftsbasis, erste Rückmeldungen der Kunden zeigten, dass sie die eigenständige Fortführung des Unternehmens "außerordentlich begrüßen".

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel