LOHNENSWERTES IN DER NACHBARSCHAFT

Bei den Orchideentagen in Neu-Ulm sind Pflanzen und Blüten zu bestaunen.
Bei den Orchideentagen in Neu-Ulm sind Pflanzen und Blüten zu bestaunen.
SWP 09.02.2012

Schräge Töne

Schwäbisch Gmünd. Zwei Tage steht Schwäbisch Gmünd im Zeichen der Schrägtonmusik. 20 Guggenkapellen mit über 800 Musikern aus der Schweiz, aus Österreich, dem Fürstentum Liechtenstein, Großbritannien und Deutschland kommen am Wochenende, am 11. und 12. Februar, zum 29. Internationalen Guggenmusiktreffen. Jedes Jahr werden zum Treffen auch neue Kapellen eingeladen - vier sind es dieses Mal. Unter anderem werden am Samstag auch wieder "Los Krawallos" zu hören sein. Mehr als 60 Musiker spielen gemeinsam, rund die Hälfte von ihnen sind Menschen mit Behinderung. Am gleichen Tag startet der Umzug um 11 Uhr mit dem Narrenbaumaufstellen am Rinderbacher Torturm. Um 12.15 Uhr beginnt der offizielle Empfang der Stadt auf der Bühne am Johannisplatz. Parallel treten die Guggenmusikkapellen auch auf der Bühne am Oberen Marktplatz auf. Ab 18 Uhr finden auf dem Marktplatz, dem Johannisplatz und dem Münsterplatz die Monsterkonzerte statt. Am Sonntag bildet die Sporthalle in der Katharinenstraße die Arena für die Guggen. Der Frühschoppen beginnt 11 Uhr. Auch dieses Mal küren die Besucher des Festivals wieder die Kapelle mit dem besten Sound, dem schönsten Kostüm und dem größten Stimmungsmacher. Während des Festivals werden "Eventbusse" eingesetzt und Sonderlinien gefahren.

Mehr Informationen zum Guggenmusiktreffen am Samstag, 11. Februar, und am Sonntag,12. Februar, gibt es im Internet unter www.schwaebisch-gmuend.de oder bei der Touristik und Marketing Gesellschaft unter Telefon: (07171) 603-4250.

Amüsiermädchen mit Herz

Schwäbisch Gmünd. Nach den großen Erfolgen mit "Scarlett Pimpernell", "Crazy for you", "Manche mögens" heiß und "Kiss me Kate" in den vergangenen Spielzeiten bringt das Kolping-Musiktheater nun ab 10. Februar, 20 Uhr, im Congress Centrum Stadtgarten ein Werk von Neil Simon auf die Bühne. Das Kolping-Musiktheater taucht mit "Sweet Charity" ein in die "Roaring Sixties". Das Amüsiermädchen Charity, das für Geld mit Männern tanzt, macht ihrem Namen alle Ehre und hat auch nach Jahren in diesem Job ihren Glauben an die Güte der Menschen und die reine Liebe nicht verloren. Die Branche, in der sie arbeitet, ist aber nicht für ihre Wohltätigkeit berühmt. Charity gerät stets an Männer, die sie ausnutzen, und sie wird von ihren Freundinnen als naiv und unbelehrbar angesehen.

Informationen zu dieser und weiteren Aufführungen gibt es im Internet unter www.schwaebisch-gmuend.de oder bei der Touristik und Marketing Gesellschaft, Marktplatz 37/1, unter Telefon: (07171) 603-4210.

Börse für Modelleisenbahnen

Heidenheim. Modelleisenbahnen aller Spurweiten und Zubehör, aber auch Modellautos und Spielzeug werden am Samstag, 11. Februar, im Congress Centrum von zahlreichen Ausstellern aus nah und fern angeboten. Geöffnet ist die Börse im Veranstaltungsgebäude am Hugo-Rupf-Platz 1 von 10 Uhr bis 16 Uhr. Der Eintritt für Erwachsene kostet 4 Euro, Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre zahlen nichts.

Auskunft erhalten Interessierte unter Telefon: (0711) 352 587 sowie im Internet unter www.eidels-boersen.de.

Orchideen im Blickpunkt

Neu-Ulm. Seit 1980 finden im zweijährigen Turnus in Zusammenarbeit mit der Deutschen Orchideen-Gesellschaft (DOG) die "Internationalen Orchideentage" im Edwin Scharff-Haus in Neu-Ulm statt. Vom 24. bis 26. Februar wird die Blumenschau bereits zu 16. Mal hier auf die Beine gestaltet. Es werden regionale, nationale und internationale Orchideenzüchter ihre schönsten Exemplare präsentieren. Gleichzeitig ist die Veranstaltung Plattform für den 66. Fachkongress der DOG. Vor allem die Neuzüchtungen werden von Fachleuten bei jeder Ausstellung mit Spannung erwartet. Eine davon wird, wie bei den vergangenen Veranstaltungen, im Anschluss an die Eröffnung der Orchideentage auf den Namen einer bekannten Frau getauft. Neben dem Blütenmeer erwartet die Besucher ein dreitägiges Programm. Am Samstag, 25. Februar, können Besucher bis 23 Uhr tausende Orchideen in einem neuen Licht aber zum herkömmlichen Eintrittspreis bewundern. Die Ausstellungsfläche erstreckt sich über das gesamte Edwin-Scharff-Haus an der Silcherstraße, auch der große Saal im Veranstaltungszentrum gehört dazu.

Start der Orchideentage mit Verkaufsschau ist am Freitag, 24. Februar, von 10 bis 20 Uhr. Am 25. Februar ist die Schau von 10 bis 23 Uhr geöffnet, am 26. Februar von 10 bis 18 Uhr. Mehr dazu im Internet unter: www.orchi deentage.neu-ulm.de

Überraschung im Schloss

Stuttgart. Gleich zwei Führungen mit Überraschungen werden angeboten: am 12. Februar geht es um alte Mauerreste Stuttgarts und am Valentinstag stehen um 15.30 Uhr königliche und herzogliche Paare im Alten Schloss im Mittelpunkt: Zum Beispiel Sophie Dorothee von Württemberg und Großfürst Paul I. von Russland, Eltern von 10 Kindern und im 18. Jahrhundert das erste der großen württembergisch-russischen dynastischen Paare. Oder die schöne Zarentochter Katharina Pawlowna, die auf dem Wiener Kongress 1815 die Blicke ihres Cousins, des württembergischen Kronprinzen Wilhelm I., auf sich zog. Wer an der Führung um 14 Uhr am Sonntag, 12. Februar, teilnimmt, bekommt die ältesten Mauerreste Stuttgarts unter dem Alten Schloss zu sehen. Die archäologischen Befunde geben Aufschluss über die Anfänge der heutigen Landeshauptstadt. Die unter dem Tonnengewölbe entdeckten Siedlungsspuren reichen zurück bis ins 7. Jahrhundert n. Chr.

Die Teilnahmegebühr beträgt jeweils jeweils 3 Euro, für Jugendliche 2 Euro. Auskunft per Telefon: (0711) 89 535-150, Fax (0711) 89 535-152. Internet:www.landesmuseum-stutt gart.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel