Kreis Göppingen Lob für das Projekt Gelbe Karte

SWP 16.04.2012

Vor gut einer Woche hatten der Landkreis, die Stadt Göppingen und die Polizei wie berichtet das Projekt Gelbe Karte von anderen Landkreisen übernommen. Die Behörden wollen künftig auf exzessiven Alkoholkonsum oder Gewaltdelikte nicht mehr erst dann reagieren, wenn es zu spät ist. Das Zeigen einer " Gelben Karte" soll Jugendliche zum Nachdenken und zur positiven Veränderung ihres Verhaltens veranlassen.

Die Fraktion "Freie Wähler-VUB" im Göppinger Gemeinderat lobt jetzt in einer Pressemitteilung das Projekt. Es gehe auf einen Antrag der Fraktion in den mehr als zwei Jahre zurückliegenden Haushaltsberatungen zurück. In einer Pressemitteilung weisen die Lokalpolitiker darauf hin, dass die Kommunale Gewaltprävention alle Anstrengungen unternehme, auf junge Leute mäßigend einzuwirken. "Leider gelingt dies immer weniger". Deshalb hatten sich einige Städte Gedanken gemacht, und die Warnung vor der sogenannten Medizinischen Psychologischen Untersuchung oder einem Fahrverbot als "Schuss vor den Bug" eingeführt.

"Endlich auch in Göppingen - aber bei uns dauert ja alles etwas länger", meinen die Freien Wähler, ärgern sich aber darüber, dass sie aus der Zeitung von dem Projekt erfahren haben und nicht im Gemeinderat informiert wurden: "Das ist nicht die Kooperation, die wir uns vorstellen."