Göppingen LEITARTIKEL: Alle Achtung, "Magic" Andersson

HARALD BETZ 05.06.2015
Hut ab vor dem Frisch-Auf-Trainer Magnus Andersson, der in seiner ersten Saison in der Mannschaft, im Traditionsverein und beim Anhang des Göppinger Handball-Bundesligisten kräftig für Aufbruchstimmung gesorgt hat.

Mit dem fünften Tabellenplatz lieferte Magnus Andersson in der Endabrechnung ein Auftaktjahr allererster Güteklasse ab. Skandinavisch geprägt, ruhig und zurückhaltend, hat der 49-jährige Übungsleiter aus Schweden in den vergangenen Monaten die Schwaben für sich gewonnen, mit seiner Arbeit am Spielfeldrand die kritischen Köpfe überzeugt und bei Auftritten in der Öffentlichkeit mit seiner sympathischen Art solide gepunktet. Dabei wird immer wieder deutlich, dass hier ein Teamplayer mit menschlicher Größe und unbestrittenem Fachwissen ausschließlich für die ihm übertragene Aufgabe lebt.

Als ehemaliger Spielgestalter der schwedischen Nationalmannschaft in ihrer erfolgreichsten Zeit mit Olympiamedaillen und Weltmeistertiteln weiß Andersson, wie Profis ticken, als Coach eines ehemaligen Champions-League-Teilnehmers weiß Andersson, wie erfolgreiche Klubs aufgestellt sein müssen, und als schwedischer Ex-Junioren-Nationaltrainer weiß Andersson, wie man den Nachwuchs heranzieht und in den Profi-Kader einbaut.

Folgerichtig hat Frisch-Auf-Manager Gerd Hofele schnell den richtigen Schluss aus der bisherigen, elfmonatigen Zusammenarbeit mit Andersson gezogen und den Hobbygolfer für weitere zwei Jahre bis 2018 gebunden – es war kein Handicap zu erkennen, stattdessen ist nun Planungssicherheit gegeben. Auf die Ära Velimir Petkovic kann aus Vereinssicht die Ära „Magic“ Andersson folgen. Dafür muss der Schwede in seiner zweiten Saison die Mannschaft weiterentwickeln, die Fans werden ihn am Erfolg messen – Andersson selbst weiß das am allerbesten. Die Vorgabe lautet, den Spagat zu schaffen zwischen Liga, deutschem Pokal, wo es unter ihm zuletzt im Viertelfinale ein peinliches Aus in Magdeburg gab, und internationalem Parkett mit dem EHF-Cup.

Ein 15 Mann-Kader steht ihm dafür zur Verfügung. Fünf Spieler kommen neu hinzu, allein Lars Kaufmann besitzt internationale Erfahrung von Rang. Zwei Landsleute, Torhüter Bastian Rutschmann mit wenig Spielpraxis und Marco Rentschler von Absteiger Bietigheim gilt es an ein hohes Niveau heranzuführen, um auf allen Ebenen die Ansprüche des Umfeldes zu erfüllen. Den Respekt vor der Aufgabe hat Andersson, das Können aber auch.