Kreis Göppingen Lehrer sind nervöser als die Schüler

Duo Anna Pieczarka (Klavier) und Charlotte Geiger (Violine), sieben und neun Jahre alt, aus Böhmenkirch und Geislingen, haben ihren großen Auftritt beim Regionalausscheid zu "Jugend musiziert" im Klosterneuburg-Saal (linkes Bild). Trompeter Leon Doosry (rechts) belegte einen zweiten Platz. Fotos: Giacinto Carlucci
Duo Anna Pieczarka (Klavier) und Charlotte Geiger (Violine), sieben und neun Jahre alt, aus Böhmenkirch und Geislingen, haben ihren großen Auftritt beim Regionalausscheid zu "Jugend musiziert" im Klosterneuburg-Saal (linkes Bild). Trompeter Leon Doosry (rechts) belegte einen zweiten Platz. Fotos: Giacinto Carlucci
INGE CZEMMEL 06.02.2012
Wird alles so klappen wie geübt? Beim von der Göppinger Jugendmusikschule ausgerichteten Regionalwettbewerb von "Jugend musiziert", stellten sich junge Musiker und Musikerinnen den Wertungsrichtern.

Noch eine Verbeugung vor dem applaudierenden Publikum im Märklin-Saal der Stadthalle, dann ist es geschafft. Die Anspannung lässt nach, langsam kommt wieder Farbe ins Gesicht des elfjährigen Leon Doosry, der die Jury mit seinem Trompetenspiel zu überzeugen versucht hatte. "Ich war sehr aufgeregt", erzählt der junge Musiker, der zudem durch einen Schnupfen gehandicapt war. "Es ist schon blöd, wenn beim Spielen die Nase läuft." Sein Musiklehrer Stefan Maas klopft ihm auf die Schulter: "Es hat doch ganz gut geklappt." Mit den 20 Punkten und dem zweiten Preis von der Jury sind beide zufrieden. Im Einspielraum haben sich Anna Pieczarka und Charlotte Geiger aus Böhmenkirch und Geislingen warm gespielt.

Nun wartet das Klavier- und Violinen-Duo vor dem Klosterneuburg-Saal auf seinen Auftritt. Die beiden sieben und neun Jahre alten Mädchen mit den kecken bunten Ringelstrümpfen erklären, sie hätten gut geschlafen und seien nicht nervös. Ganz anders Raisa Laib. "Die Lehrer sind oft aufgeregter als die Kinder", gesteht die Klavierlehrerin. Die Saaltür öffnet sich. Ab auf die große Bühne, auf der die kleinen Mädchen an Flügel und Violine fast verloren wirken. Doch sie lassen unbeeindruckt die Finger über die Tasten und den Bogen über die Saiten flitzen und ernten vom Publikum Applaus für ihre Darbietungen. Doch wie viele Punkte wird es geben? Wenig später das Ergebnis: 23 Punkte und ein erster Preis.

Im Einspielraum haben sich inzwischen fünf junge Damen aus Schorndorf aus Jacken und dicken Pullovern geschält. Sie starten mit Horn, zwei Violinen, einer Viola und einem Violoncello in der Kategorie "besonderes Ensemble". Bevor das Quintett die Instrumente auspackt, werden noch schnell Stiefel gegen Pumps getauscht und letzte Hand an Make-up und Frisur gelegt. "Aufgeregt?" - "Nö!" Die Mädchen stellen sich zwar das erste Mal in dieser Besetzung der Wertung, haben aber alle bereits Einzelerfahrung bei "Jugend musiziert".

Nicht nur in der Stadthalle herrscht emsiges Kommen und Gehen. Der Göppinger Regionalentscheid, der mit dem neuen Teilnehmerrekord von etwa 460 Kindern und Jugendlichen der größte Wettbewerb in Baden-Württemberg ist, braucht schon etwas mehr Platz. Im Rathaus, im Mörike-Gymnasium, im Zimmertheater der Jugendmusikschule und im E-Werk liegt daher ebenfalls Musik in der Luft. An allen Wertungsorten wimmelt es von musikalischen jungen Menschen. Die einen hypernervös, andere ganz cool, manche in Alltagskluft, manche im kleinen Schwarzen, in Anzug, Schlips und Fliege oder in Tüll gehüllt.

Die Klavierduos geben ihre einstudierten Stücke vierhändig oder an zwei Klavieren im E-Werk zum Besten. Die Überbrückung der Wartezeit gestaltet sich höchst unterschiedlich. Zwei starr vor sich hinblickende Jungs haben die Welt um sich herum vergessen. Hoch konzentriert machen ihre Finger Lockerungs- und Trockenübungen. Die neunjährige Eileen Wagner und der acht Jahre alte Aaron Oliver Sinkovic aus Süßen halten ihre Finger an der Heizung warm und zeigen strahlend ihre Zahnlücken. "Das Wichtigste ist, dass ihr Spaß habt", hat ihnen ihre Klavierlehrerin Tina Zeller mit auf den Weg gegeben. Und den scheinen die beiden ganz offensichtlich zu haben, als sie endlich an die Reihe kommen. Die vier kleinen Hände harmonisieren auf den Tasten wie ein altes Ehepaar. Juhu! Es reicht für 21 Punkte und damit einen ersten Preis.

Die ehrenamtlichen Jurymitglieder hören ganz genau hin. Insgesamt sind bei den Wertungsspielen 28 Orchestermusiker, Hochschullehrer und Lehrkräfte von Musikschulen damit beschäftigt, Solisten und Ensembles zu bewerten. Auf die Wettbewerbsteilnehmer warten nicht nur Preise, Prädikate und Auszeichnungen. Ihnen werden weiter Aufgaben und Förderungsmaßnahmen, wie zum Beispiel die Mitwirkung im Landesjugendorchester Baden-Württemberg, angeboten.

Als festliche Abschlussveranstaltung des Regionalwettbewerbs "Jugend musiziert" ist für Sonntag, 12. Februar, ab 17 Uhr das Preisträgerkonzert mit Übergabe der Urkunden in der Stadthalle Göppingen geplant.