Göppingen Launige Turnstunde an der Fils

Im Freien übt sich's gut: Beim Aktivprogramm für Senioren gab Claudia RothNemetz den Teilnehmern auch praktische Alltagstipps.
Im Freien übt sich's gut: Beim Aktivprogramm für Senioren gab Claudia RothNemetz den Teilnehmern auch praktische Alltagstipps. © Foto: Sabine Ackermann
SABINE ACKERMANN 31.07.2015
Anhand alltagstauglicher Beispiele erklärte Claudia Roth- Nemetz auf lockere umgängliche Art das Bewegungsprogramm der "Fünf Esslinger". Den Teilnehmern beim Sommer der Ver-Führungen gefiel's.

Die Sonne scheint, stahlblauer Himmel, ein laues Lüftchen: So lässt es sich aushalten beim "Aktivprogramm für Ältere entlang der Fils", unweit der Wilhelmshilfe Faurndau. Etwa zehn Teilnehmer, darunter zwei Herren, waren der Einladung von Claudia Roth-Nemetz gefolgt, um beim Sommer der Ver-Führungen die "Fünf Esslinger" kennenzulernen. Weit gefehlt, wer sich darunter ein kunstvoll agierendes Herren-Quintett vorstellte. Handeln, etwas schaffen, musste die Gruppe schon selbst - andererseits trägt das wissenschaftlich erprobte Programm mit dem Namen "Fünf Esslinger" für lebenslange Fitness zum Erhalt von Bewegung, Muskeln und Knochen bei.

"Gäbe es eine Pille, die so viele gute Wirkungen hat, wie körperliche Bewegung . . . sie läge jeden Morgen auf dem Frühstückstisch", sagte Dr. Martin Runge, seines Zeichens Urheber der "Fünf Esslinger". Der bekannte Altersmediziner aus Esslingen warnt: "Uns droht eine demografische Katastrophe, wenn ältere Menschen sich nicht kontinuierlich fit halten. Menschen, die in der zweiten Lebenshälfte ihren Körper nicht durch gezielte Bewegung trainieren, verspielen ihre Lebensqualität."

Auch für Claudia Roth-Nemetz von "Gesund und Vital" geht es bei den Übungen nicht um Leistung, sondern um Haltbarkeit, Stabilität, Gesundheit und Wohlbefinden. Gekonnt lotste die Gästeführerin, die in Birenbach unter anderem Präventionsberatung für Senioren anbietet, die Teilnehmer durch den kleinen Bewegungs-Parcours. Einigen dürfte dieser durch die im Juni und Anfang Juli stattgefundene Gemeinschaftsaktion des Pflegeheims Wilhelmshilfe, der Stadtverwaltung Göppingen, dem Bezirksamt Faurndau sowie Krankenpflegeverein Faurndau bekannt sein.

Doch was ist eigentlich das Besondere an dem Konzept der "Fünf Esslinger"? Die Übungen sind einfach und ohne viel Anstrengung auch jenseits der Sechzig zu deichseln, egal ob zu Hause beim Bügeln, Kochen, Schrankeinräumen, Treppensteigen sowie Einkaufen oder Spazierengehen. Außer einer festen Sitzgelegenheit und einer geraden Fläche wie Wand oder Tür benötigt man keinerlei Geräte.

Beschreiben ansonsten fünf Schautafeln jede Übung, kommt das knappe Dutzend an diesem Tag in den Genuss einer "Personal-Trainerin", die jeden Gesundheits-Schritt an Beispielen erklärt und vormacht. Für manche Senioren war es spannend zu testen, wie gelenkig und beweglich sie sind. "Das Körpergewicht auf ein Bein verlagern, dass andere langsam anheben und etwa zehn bis 20 Sekunden lang die Balance halten", lautete die Aufgabe. Und was als Kind problemlos gelang, brachte so manchen sogar ohne Windbö kurz ins Schwanken. Nichtsdestotrotz wurde jede Station mit Spaß "abgearbeitet".

Nach dem Pendelstand stand "wippen und hüpfen" auf dem Programm. Ausgangsstellung: aufrecht stehen, Füße schulterbreit und streng parallel, Arme locker herabhängen lassen. Anschließend den Körperschwerpunkt über der Standfläche sorgfältig ausloten, danach locker und gleichmäßig in die Knie fallen lassen und wieder strecken. So kommt es zu einer ausgewogenen Schaukelbewegung des Körpers. Auch ums Dehnen ging es: "Das kann man super während des Zähneputzens, Telefonierens oder Fernsehens erledigen", führte die Gästeführerin auf und nennt zum Beispiel die Hosennaht als Orientierungshilfe für seitliche Dehnübungen. Gelenkschonendes Aufstehen und Hinsetzen, die richtige Dosis bei Kraftübungen von Armen, Beinen und Rumpf sowie die Anzahl der Wiederholungen, Roth-Nemetz bescherte den Senioren eine kurzweilige sowie launige Turnstunde inklusive vieler Tipps zum Wohle der Gesundheit.

Schon ver-führt?

Freie Plätze Beim Sommer der Ver-Führungen gibt es in den kommenden Tagen unter anderem für folgende Veranstaltungen noch freie Plätze:

Angebote In und um die Göppinger Stadtkirche und hinauf auf den Turm, Mit Barbarossa zum 825. am, um, und auf den Hohenstaufen, Spaziergang zum Schlosshof Rechberghausen, Göppinger Bahnhof - Interessantes und Wissenswertes, Familienspaß in Kloster und Falknerei, Spaziergang historischer Rundweg Rechberghausen, Versteinerungen suchen und finden - Erlebnis-Geologie, Zwei ungleiche Schwestern - Die beiden Faurndauer Kirchen, Burg Hohenstaufen und Geschichte der Staufer, Stadtführung für Menschen mit und ohne Handikap

Anmeldungen direkt beim jeweiligen Veranstalter. Infos zu den einzelnen Angeboten auf www.landkreis-goeppingen.de

SWP