Ausstellung Kulturmühle verspricht „Finale furioso“

Auch die preisgekrönten „Freigeister“ von Hartmut Väth sind noch bis Sonntag im Pfarrgarten zu sehen.
Auch die preisgekrönten „Freigeister“ von Hartmut Väth sind noch bis Sonntag im Pfarrgarten zu sehen. © Foto: Veranstalter
Rechberghausen / SWP 14.09.2018

Ein „Finale Furioso“ zum Ende des Skulpturensommers 2018 versprechen der Verein Kulturmühle und die Gemeinde Rechberghausen für das kommende Wochenende. Zum Abschluss der Ausstellung „Vor dem Wind – gegen den Strom“ im öffentlichen Raum und in der Kulturmühle gibt es Sonderführungen am Samstag und am Sonntag, zu denen der Verein einlädt.

Bereits am Samstag gibt es drei adressatenbezogene Sonderführungen. Die Teilnehmer erwartet zu den Skulpturen ein abgestimmtes Programm. Je nach Neigung und Interesse kann man zwischen den drei Führungen auswählen – oder auch an mehreren teilnehmen: Zur Auswahl stehen ab 14 Uhr ein Sensitivitäts-Spaziergang auf dem Skulpturenweg mit Roland Mastel, ab 16 Uhr ein Biographie-Spaziergang auf dem Skulpturenweg mit Friedemann Binder und ab 18 Uhr ein Literatur-Spaziergang auf dem Skulpturenweg mit Ursula Seng. Alle Spaziergänge beginnen und enden an der Kulturmühle. Ein Ticket kostet vier Euro.

Am Sonntag, 16. September öffnet die Kulturmühle um 11 Uhr. Das Programm zur Finissage beginnt um 13 Uhr. Die musikalische Umrahmung der Finissage übernehmen die Nonnos. Mit Spannung wird die Verleihung des Publikumspreises erwartet. Die Skulptur, die von den Teilnehmern von Führungen die meisten Stimmen erhalten hat, wird mit einem Publikumspreis in Höhe von 500 Euro ausgezeichnet. Den Preis der Fachjury in Höhe von 2000 Euro hat bereits bei der Vernissage die Skulptur „Freigeister“ von Hartmut Väth, Standort 4 im Pfarrgarten, erhalten.

Die letzte öffentliche Führung durch die Ausstellung beginnt am Sonntag gegen 14 Uhr. Wolfgang Wussler führt die Besucher dann noch einmal durch die Skulpturenausstellung „Vor dem Wind – gegen den Strom“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel