Göppingen Künstler Schorlau kümmert sich um Pflegebedürftige

Der Künstler Detlev Schorlau kümmert sich im Pflegeheim der Wilhelmshilfe in Ursenwang um hilfsbedürftige Männer.
Der Künstler Detlev Schorlau kümmert sich im Pflegeheim der Wilhelmshilfe in Ursenwang um hilfsbedürftige Männer. © Foto: Margit Haas
Göppingen / MARGIT HAAS 21.02.2014
Als Künstler hat sich Detlev Schorlau in verschiedenen Bereichen über Göppingen hinaus einen Namen gemacht. "Männer mobil" heißt ein neues Projekt im Pflegeheim der Wilhelmshilfe in Ursenwang.

"Mir fehlt noch die Palette", wendet sich ein älterer Herr an Detlev Schorlau. Der Göppinger Künstler hatte ihm zuvor ein Bild sowie Pinsel und Farben auf den Tisch gelegt. Jetzt kann der Bewohner des Pflegeheims der Wilhelmshilfe in Ursenwang sich seinem noch unvollendeten Bild zuwenden. Ihm gegenüber sitzt ein 94-Jähriger, der akkurat und mit großer Konzentration die Konturen, die ihm Schorlau vorgezeichnet hat, mit Filzstiften bunt ausmalt. "Eine Fontäne" stellt die Bleistiftzeichnung eines weiteren Senioren der Gruppe "Männer mobil" dar. Vor kurzem erst hat Detlev Schorlau dieses Angebot im Pflegeheim ins Leben gerufen, das sich ausschließlich an Männer wendet. "Viele Angebote im Haus sprechen eher Frauen an", hatte Schorlau anfangs von den Männern erfahren. Dass der Künstler mit seinem kreativen Angebot genau die Interessen der Herrenrunde getroffen hat, wird schnell deutlich.

Beim Malen entspannen sie sich, beginnen von früher zu erzählen. Die Augen eines ehemaligen Fußballers leuchten regelrecht, als er davon berichtet, wie er früher den Ball beherrscht hat. Ein pensionierter Lehrer erzählt von seinen Wanderungen und Klettertouren, die ihn bis zum höchsten Punkt Europas, auf den 4810 Meter hohen Mont Blanc, geführt haben. Er hat mit einem weiteren Besucher der Gruppe die Aufgabe bekommen, weiße Kunststoffeier bunt zu bemalen. An einem Ast aufgehängt, werden sie den Raum im Untergeschoss des Pflegeheimes schmücken. Er war eigens für "Männer mobil" renoviert und hergerichtet worden.

Im Umgang mit den Senioren trifft der Maler genau den richtigen Ton. Kein Wunder. Als Krankenpfleger und ehemaliger Pflegedirektor des Christophsbades ist er den Umgang mit Menschen, die im Alltag Hilfestellung benötigen, gewöhnt. Seine ehemalige Berufstätigkeit ist für ihn auch Motivation für sein ehrenamtliches Engagement. "Ich habe mein Berufsleben fast ausschließlich im Krankenhaus verbracht, meinen Lebensunterhalt indirekt mit kranken und hilfsbedürftigen Menschen verdient. Jetzt will ich ihnen etwas zurückgeben." Und: Vieles, was er in den Kliniken gesehen hat, "hat mir nicht gefallen. Hier kann ich im kleinen Kreis im Rahmen meiner Möglichkeiten Dinge verändern".

Wenn Detlev Schorlau dies sagt, wirkt sich das immer unmittelbar aus. Als er beobachtete, dass die alten Menschen mit einem üblichen Brettspiel nicht mehr spielen können, weil die Figuren zu klein sind, entwarf er kurzerhand ein Spiel mit großen und stabilen Figuren, dessen Prototyp in einer Göppinger Schreinerei hergestellt wurde. Jetzt würde er sich freuen, wenn sich ein Spielehersteller finden würde, der für Kliniken und Altenheime das Brettspiel produzieren würde.

Zwei Stunden lang malt und gestaltet die Männergruppe. Zwischendurch gibt es Kaffee und Kuchen. Frisch gestärkt starten die Senioren zum zweiten Teil. Und haben unverkennbar viel Spaß an ihrem kreativen Tun.

Info Für zusätzliche Aktivitäten mit der Männergruppe, vor allem in den Sommermonaten, würde sich Detlev Schorlau über weitere ehrenamtliche Unterstützung freuen. Informationen unter Telefon: (07161) 984411.