„Ich würde gerne ein Konto bei Ihnen eröffnen.“ – „Ihr Name?“ – „Adolf Schmid.“ – „Adolf? Nein, tut mir leid, mit so einem Vornamen bekommen Sie bei uns kein Konto.“

Dieses Gespräch hat so nicht stattgefunden. Denn der Name des Kunden lautet nicht Adolf Schmid, sondern Osama Abdelalim. Der Rest aber stimmt. Auf Grund seines Vornamens wurde Osama Abdelalim bei der Filiale der Kreissparkasse in Bad Ditzenbach die Eröffnung eines Girokontos verweigert. Der Grund dafür war allerdings nicht das willkürliche Urteil eines Kundenberaters, sondern eine Blockierung durch das Computersystem der Bank.

„Ich war Neukunde und wollte in der KSK Bad Ditzenbach ein Girokonto eröffnen“, erzählt der Ägypter, der seit kurzem in Deutschland lebt und arbeitet. „Dafür stellten sie mir einen Kundenberater, der mit mir Englisch sprach, was mir leichter fällt als Deutsch. Er war sehr höflich, nahm meine Daten auf und ging meine Papiere kopieren.“ Nach zehn Minuten kam er wieder und vertröstete Abdelalim auf einen anderen Tag, da er die Kontoeröffnung so schnell nicht ausführen konnte.

Aber auch nach zwei Tagen hieß es, eine Kontoeröffnung sei nicht möglich. Als nächstes nahm Abdelalim seine Frau mit in die Filiale, die dort Kundin ist und sich die Erklärungen auf Deutsch anhören sollte. „Sie erklärten mir allen Ernstes, dass sein Vorname ,Osama’ der Grund sei, warum er kein Konto bekomme“, bekräftigt seine Gattin Stefanie Simon. „In irgendwelchen Terrorismus-Sperrlisten taucht dieser Vorname auf und das ist ihnen Grund genug, meinem Mann ein Girokonto zu verweigern. Sie empfahlen uns sogar, zur Volksbank zu gehen und dort das Girokonto zu eröffnen.“ Was die beiden schließlich taten. Dort ging die Kontoeröffnung reibungslos über die Bühne.

„Wir bedauern dies außerordentlich und ich entschuldige mich bei Herrn Abdelalim im Namen der Kreissparkasse“, beteuert Thomas Wolf, Pressesprecher der Kreissparkasse Göppingen. „Für uns Banken gibt es recht hohe Auflagen, um Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche zu bekämpfen.“ Bevor ein neuer Kunde ein Konto eröffnen kann, werden seine Daten im System abgeglichen mit verschiedenen Listen. Darunter eine EU-Sanktionsliste und die OFAC-Liste der Vereinigten Staaten, die unter anderem Namen von verdächtigen Personen enthalten, die einer Überwachung durch die USA unterliegen. „Dabei kann es zu Übereinstimmungen von Namen oder Namensbestandteilen kommen, die im Einzelfall geprüft werden müssen“, erklärt Wolf. Im Falle von Osama Abdelalim war es sein Vorname, den er mit Osama Bin Laden gemeinsam hat. Doch die Einzelfallprüfung schien die Kreissparkasse zu scheuen, lieber blieb sie bei einem Nein.

„Osama ist ein sehr häufiger Name im Arabischen“, erklärt Abdelalim. „Er bedeutet ,Löwe’. Aber vielleicht bedeutet er nun auch ,Der, der kein Konto bekommt’.“