Kopf der Woche: Märklin größer gemacht

Märklin-Chef in Györ: Gabor Kovacs.
Märklin-Chef in Györ: Gabor Kovacs.
SWP 08.10.2014

Das Göppinger Traditionsunternehmen Märklin hat unter der Regie von Gabor Kovacs seine Kapazität in Györ erweitert und dort vergangene Woche eine neue 6100 Quadratmeter große Produktionshalle eröffnet. Der 61-Jährige, der Maschinenbau-Betriebsingenieur und technischer Lehrer gelernt hat, ist seit der Gründung von Märklin Hungaria 1993 bei Märklin beschäftigt. Bis Mitte 2012 war er als Werksleiter tätig, seit Juli 2012 ist er Co-Geschäftsführer mit Wolfrad Bächle. Die verschiedenen Produktionseinheiten sind in Györ neu strukturiert und aufgeteilt worden: Nach rund neun Monaten Bauzeit wurde in Ungarn nun eine moderne Kunststoff-Spritzgießerei, eine Oberflächenbehandlung beziehungsweise Malerei und eine Montageabteilung in Betrieb genommen. In der Region um Györ sind zwar mehrere große Automobilbetriebe angesiedelt, diese bieten aber in erster Linie Männern Arbeitsplätze. Bei Märklin Hungaria hingegen sind vor allem Frauen beschäftigt - ein wichtiger sozialer Aspekt für die Menschen in der Region. "In unserer Produktion sind Fingerspitzengefühl und eine ruhige Hand gefragt, das können Frauen in der Regel besser als Männer", erklärt Gabor Kovacs.

Mit der Erweiterung der Produktion schafft Märklin mindestens 50 neue Arbeitsplätze. Damit beschäftigt das Unternehmen in Györ rund 650 Mitarbeiter. "Durch die Rückverlagerung der Arbeitsplätze aus China in unsere europäischen Standorte stärken wir das Wirtschaftswachstum nachhaltig - europaweit und an den Standorten Györ und Göppingen", so Kovacs.