Kreis Göppingen KOMMENTAR WIRTSCHAFT: Nicht überall gute Stimmung

SUSANN SCHÖNFELDER 18.02.2014
Die heimische Wirtschaft wartet mit überraschend guten Nachrichten auf: Im Vergleich zum Herbst hat sich die Stimmung deutlich verbessert.

Die Betriebe im Filstal strotzen vor Zuversicht und haben jede Menge Pläne für 2014. Sie wollen die florierenden Geschäfte nutzen, um kräftig zu investieren und ihre Belegschaft aufzustocken.

Diese Ankündigung wird auch bei Arbeitnehmern und Arbeitssuchenden im Kreis für gute Stimmung und ein Gefühl der Sicherheit sorgen – vorausgesetzt, die Unternehmen machen ihr Versprechen wahr. Die Krux: Für die Betriebe selbst wird es immer schwerer, in Zeiten des Wachstums qualifiziertes und vor allem passendes Personal zu finden. Fachkräfte sind in einigen Branchen und Regionen schwer zu finden. Vor allem im Filstal schrumpft die Bevölkerung eklatant und wird zudem immer älter. Damit der Fachkräftemangel nicht zur Wachstumsbremse wird, müssen Unternehmer die Ärmel hochkrempeln und beispielweise mit Familienfreundlichkeit punkten. Denn die Zeiten, in denen Betriebe bei der Personalsuche aus dem Vollen schöpfen konnten, sind längst vorbei.

Ob die brummende Konjunktur auf der einen und fehlende Mitarbeiter auf der anderen Seite den 125 Schuler-Beschäftigten helfen werden, die trotz guter Zahlen von einem Sparpaket betroffen sind und bald auf Jobsuche gehen? Die aktuelle IHK-Umfrage jedenfalls muss für sie wie Hohn klingen.