KOMMENTAR FIRMA MINK: Der richtige Weg

JOA SCHMID 25.04.2013
Dass die Firma Mink ihre Erfolgsgeschichte fortschreiben kann, ist in Zeiten der europäischen Schulden- und Eurokrise nicht selbstverständlich. Trotz widriger Umstände ist es dem Göppinger Unternehmen in den vergangenen Jahren gelungen, Umsätze und Beschäftigtenzahl beachtlich zu steigern.

Das verdient Respekt, schon weil es dem Bürstenhersteller trotz hartem Konkurrenzdruck immer wieder gelingt, weltweit mit innovativen Produkten zu überzeugen. Die vielen Auszeichnungen kommen nicht von ungefähr.

Freuen kann sich darüber auch die Stadt Göppingen, beschert ihr das Unternehmen doch nicht nur neue Arbeitsplätze, sondern auch anständige Gewerbesteuereinnahmen. Mit der Millionen-Investition in die Produktionserweiterung in Jebenhausen ist ein klares Bekenntnis zum Standort verbunden. Vor dem Hintergrund des harten Wettbewerbs um Firmen-Ansiedlungen, oder gar lockender Billiglohnländer ist auch diese Entscheidung des Bürstenherstellers nicht selbstverständlich.

Dass Mink in Göppingen und nicht woanders investiert, ist wohl auch der Tatsache geschuldet, dass die Stadt die Expansionspläne ohne Wenn und Aber unterstützt hat. Unlängst hat der Gemeinderat dem Verkauf von weiteren Erweiterungsflächen für die Firma zugestimmt und damit auch deren Pläne für die fernere Zukunft gesichert. Wenn Göppingen im Wettstreit der Kommunen weiterhin bestehen will, ist das der richtige Weg.