KOMMENTAR · SCHLOSSTHEATER: Ein Neustart lohnt sich

TOBIAS FLEGEL 22.02.2012

Eine Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied. Das Schlosstheater in Eislingen hat die Gültigkeit der Redewendung belegt - zum Verdruss der ehrenamtlichen Betreiber, der Stadt und den Besuchern des Kinos. Eines der alten Rohre im Gemäuer ist geborsten und hat das Gebäude unter Wasser gesetzt. Der Nordflügel war eine Achillesverse des Gebäudes, weil dort eine Heizung fehlte und Temperaturschwankungen den Leitungen stärker zusetzten.

Die Zwangspause des Lichtspielhauses ist ein Rückschlag für den Verein "Schlosstheater - Ein Kino für Eislingen". Die Mitglieder haben mit viel Hingabe das Haus wieder hergerichtet und ausgesuchte Streifen auf die Leinwand gebracht.

Es ist zu hoffen, dass die freiwilligen Filmvorführer hart im Nehmen sind. Sie sollten wieder ausgesuchte Thriller, Komödien und andere Streifen auf die Leinwand des Kinos bringen. Für anspruchsvolle Unterhaltung gibt es ein Publikum in Eislingen. Das zeigt das Interesse an dem Programm der vergangenen Monate.

Die Stadt will den Verein nicht mit dem Schlamassel allein lassen. Das ist löblich, denn freiwilliges Engagement ist nicht selbstverständlich und die Arbeit der Filmfreunde bereichert das kulturelle Leben Eislingens. Dem Schlosstheater sei ebenfalls ein zweiter Frühling gegönnt. Das Gebäude ist betagt, aber schön: Es hat das richtige Flair für Filme mit Pfiff, wie sie der Verein aussucht.