KÖPFE - KLATSCH - KURIOSES

Leben für den Boulevard: Micaela Schäfer und Thomas Mai. Foto: Privat
Leben für den Boulevard: Micaela Schäfer und Thomas Mai. Foto: Privat
SWP 04.02.2012

Wimpel für das Model

Kaum hatte das für leichtbekleidete Auftritte bekannte Model Micaela Schäfer das Fernseh-Dschungel-Camp verlassen, traf Thomas Mai (24) aus Wäschenbeuren unter Beobachtung vieler Medien mit ihr zusammen - und überreichte der 28-Jährigen bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt nach dem Fernseh-Spektakel einen Wimpel seines Heimatclubs TSV Wäschenbeuren. Der junge Mann, der als Event-Veranstalter und "Disco Boy" die meiste Zeit des Winters in Ischgl wohnt, hatte sich vorab die Rechte für den Auftritt gesichert, erzählt er, "da ich wusste dass sie provozieren und polarisieren wird". Es wird womöglich nicht der letzte Wäschenbeuren-Wimpel für einen Promi gewesen sein, meint Mai. "Da ich immer den Bezug zur Region herstellen will, werde ich dies nun bei allen folgenden Stars machen." Sein Auftritt mit dem Model soll bald auch in mehreren TV-Sendern zu sehen sein.

Fossil für den Kommissar

Was schenkt man einem EU-Kommissar aus dem Ländle, was er nicht schon hat? Als der Europaausschuss des baden-württembergischen Landtages diese Woche die EU-Kommission zu Fachgesprächen traf, musste der Ausschuss-Vorsitzenden Peter Hofelich lange über ein Gastgeschenk nachdenken. Im Sitzungssaal der Kommission traf der Ausschuss nämlich auch den EU-Energie-Kommissar und früheren Landesvater Günther Oettinger zum Gespräch. Der Ex-Ministerpräsident kennt aber die Auswahl des Landtages an kleinen Geschenken auswendig. Hofelich entschied sich deshalb für die regionale Heimat und übergab Oettinger eine Versteinerung aus Holzmaden "für das Regal im Brüsseler Büro zur Erinnerung an das langlebige Baden-Württemberg". Oettinger versprach einen würdigen Platz. Themen bei dem Treffen waren übrigens die Energiepolitik in Europa, die Finanzkrise und die Richtlinie für öffentliche Vergaben.