Der kirchenpolitische Sprecher der Alternative für Deutschland (AfD) im Bundestag hat bei der Wahl des Kirchengemeinderats in Uhingen am Sonntag das drittschlechteste Ergebnis von allen 19 Kandidaten erzielt. Volker Münz erhielt 405 der abgegebenen Stimmen und ist nicht mehr im Gremium vertreten. Nur zwei Kandidaten schnitten mit 360 und 250 Stimmen noch schlechter ab als Münz.

Münz bedauert sein Ausscheiden aus dem Kirchengemeinderat. „Ich wollte Theologisch-Konservativen eine Stimme geben“, sagt er. Als Demokrat akzeptiere er die Entscheidung der Wähler. Münz kann sich vorstellen, dass seine Mitgliedschaft in der AfD nicht unbedingt ein Vorteil war bei der jüngsten Wahl. Er betont aber: „Ich habe meine Funktionen immer getrennt und nie Parteipolitik gemacht im Kirchengemeinderat.“

Uhingen

Trennung von Politik und Kirche

Diese Trennung von kirchlichen und politischen Ämtern sowie Botschaften sieht der Politiker in der evangelischen Landeskirche aber in Gefahr. Der zuständige Pfarrer Martinus Kuhlo will Münz’ Wahlergebnis nicht als Quittung für dessen politische Tätigkeit deuten. Diskussionen über seine AfD-Mitglied­schaft habe es immer wieder gegeben. Außerdem sei neben Münz noch eine andere Kandidatin nicht wiedergewählt worden. Münz saß seit Anfang 2013 im Kirchengemeinderat.