Göppingen Kinderlachen rund um die Klinik

Das Team der  „Teddy-Ärzte“  hatte beim Kinderfest der Göppinger Klinik am Eichert besonders viel zu tun.
Das Team der „Teddy-Ärzte“ hatte beim Kinderfest der Göppinger Klinik am Eichert besonders viel zu tun. © Foto: Sabine Ackermann
Göppingen / Von Sabine Ackermann 02.07.2018
Auch beim 9. Kinderfest – seit 2012 mit dem DRK – freute sich die Klinik über viele treue und neue Gäste, denen abermals jede Menge an Aktionen geboten wurde.

Vorsichtig verbindet der Doktor den Teddy und der fünfjährige Luca aus Reichenbach a.d. Fils scheint zufrieden zu sein. Kein Wunder, Lefteris Panayi gehört zum Team der kompetenten „Teddy-Ärzte“ und hat heute besonders viel zu tun. „Herzrasen, Arm- und Beinbruch oder Bauschmerzen“, nennt er die häufigsten Fälle, die es freilich sofort und schmerzfrei zu behandeln gilt. Seit der Jahrtausendwende findet im zweijährigen Rhythmus das Kinderfest rund um das Krankenhaus statt. Für zahlreiche Familien ist das abwechslungsreiche Programm – das übrigens vom sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) sowie des Fördervereins der Kinderklinik und den Alb Fils Kliniken organisiert wird – zu einer liebevollen Tradition geworden, sagt Bildungsreferentin Daniela Feix. „Wir haben viele Stammgäste die einfach wissen, was sie bei uns erwartet“, betont Hilde Huber und freut sich, dass wieder zahlreiche Stammgäste die nette Atmosphäre genießen. „Wir sind bereits zum dritten Mal hier, das ergibt sich einfach bei unseren sieben Enkelkindern“, verrät Isolde Gerstetter aus Kuchen augenzwinkernd. Die „Oma mit Leib und Seele“ findet das Programm und die Aktionen sehr ansprechend. Vor allem die Sportakrobaten aus Uhingen und die Rondellis haben ihr prima gefallen. Der vierjährige Finn ist mit dem „Aktionswechsel“ seiner Schwester Mia gar nicht einverstanden. Während die Sechsjährige Lust darauf hat, sich selbst ein Button herzustellen, zieht es den kleinen Abenteurer auf die Spielstraße mit den Wasserspritzen der Jugendfeuerwehr.

Hier ist aber auch überall was los, man weiß bei diesem tollen Angebot, gar nicht, wohin man als erstes soll. Ob Bogenschießen, THW-Radlager, Modellauto-Parcours, Pustespiele oder die Malaktion mit Fingerfarben – Langeweile kommt da wirklich nicht auf. „Hier ist gut was los“, bestätigt Simone Wandrey vom SPZ-Stand und zeigt auf die zahlreichen Bilder mit Handabdrücken, Raupen, Hühner, Fischen oder gar Geistern – die nun alle erst mal trocknen müssen. „Circa sechs Mal in der Stunde“, fahren Ludwig und Peter Scheurer mit dem Freizeit-Zügle vom Standpunkt des DRKs zur Klinik, freie Plätze – Mangelware. Mit ein Highlight ist in diesem Jahr die große Schauübung der DRK-Rettungshunde und der Bergwacht, welche die Bergung eines Verletzten simulieren. Hundeführerin Christina Laferi ist mit „Simba“, einem Entlebucher Sennenhund und „Summer“, einer Harzer Füchsin sehr zufrieden, beide Hunde von der Rettungshundestaffel machten ihren Job, indem sie die in den Bäumen hängende Person auch in luftiger Höhe und vor zahlreichen Zuschauern aufspürten.

Sehr zufrieden ist Dr. Katja Bauer, die insbesondere die Eltern betroffener Kinder über die ambulante Asthmaschulung „Lufti-Kids“ aufklärte. Aufgrund der Luftverschmutzung und Klimaveränderung, würden immer mehr Kleinkinder unter Bronchitis leiden, so die Ärztin und weist auf den nächsten Termin Ende Oktober während den Herbstferien hin.

Da DRK-Notarzt Arpard Bors heute Dienst hat, nutzt er seine Pause, um mit seiner Ehefrau und Töchterchen Lara die „Teddy-Apotheke“ zu besuchen. „2x Bonbons, 1x Gummibärchen“, verordnet Birgit Mattulat der Vierjährigen, denn wie in einer echten Praxis, wird auch in der Teddy-Klinik ein Rezept ausgestellt. „Nicht nur das, wir haben zudem Leih-Plüschtiere, falls die Kinder ihr eigenes zu Hause vergessen haben“, klärt die Oberärztin für Kinder- und Jugendmedizin auf. Na dann, kann ja nichts mehr bei Kinderfest schiefgehen.

Infokasten

24 Zeilen

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel