Verkehr Keine Straße zum alten Flugplatz

Göppingen / SWP 13.04.2017

„Die im Entwurf des Regionalverkehrsplans enthaltene Anbindung des ehemaligen Flugplatzgeländes an die L 1219 ist nach Einschätzung der Stadtverwaltung gar nicht realisierbar und verkehrstechnisch auch nicht erforderlich.“  Das teilte die Göppinger Stadtverwaltung gestern mit. Sie reagiert damit auf den Verkehrsplan für die Region Stuttgart. Dieser wird zurzeit fortgeschrieben. Mit den Äußerungen aus dem Rathaus sollen auch Sorgen zertreut werden, die sich Anlieger am Galgenberg und im Stauferpark bereits machen. 

Geprüft werden in der Region derzeit mehrere Hundert Maßnahmen im Bereich Verkehr.  Die jeweils betroffenen Kommunen können Stellung zu den Überlegungen beziehen. In Göppingen beraten am 27. April der Ausschuss für Umwelt und Technik und am 11. Mai der Gemeinderat über den Entwurf des Regionalverkehrsplans. 

Für eine „Anbindung des ehemaligen Flugplatzgeländes Göppingen-Nordost an die L 1219“  – also quasi eine direkte Verbindung vom Stauferpark nach Eislingen – wird von der Region eine „Trassenfreihaltung“ vorgeschlagen. Die Stadtverwaltung hält die neue Straße aber aus bautechnischen und topografischen Gründen  „für nicht machbar“: Das sei in städtischem  Auftrag bereits öfter untersucht worden. „Wir planen keine neue Straße und halten diese auch nicht für notwendig“, versichern OB Guido Till und Baubürgermeister Helmut Renftle. Folgt der Gemeinderat dieser  Einschätzung, will die Verwaltung die Region bitten, die Trasse aus dem Plan herauszunehmen.