Kreis Göppingen / Esslingen Kampf gegen Brummiverkehr im Schurwald

Kreis Göppingen / Esslingen / WOZ 24.01.2012

Das angekündigte Lenkungskonzept für den Schwerlastverkehr stößt bei Politikern aus den Kreisen Göppingen und Esslingen auf unterschiedliche Resonanz. Der Göppinger Landtagsabgeordnete Jörg Matthias Fritz (Grüne) setzt wie berichtet große Hoffnungen darauf, den Schwerlastverkehr in der Nacht von der B 297 zu verbannen und damit für mehr Ruhe in Göppingen, Bartenbach, Rechberghausen, Birenbach und Wäschenbeuren zu sorgen.

Die Esslinger SPD-Abgeordnete Karin Roth freut sich, dass der Brummiverkehr von den Kreis- und Landesstraßen im Kreis Esslingen verbannt wird. Sie setzt allerdings daraus, dass der Verkehr auf den untergeordneten Schurwaldquerungen reduziert werden kann, "in dem er auf die gut ausgebauten Bundesstraßen umgeleitet wird".

Der Göppinger SPD-Abgeordnete Peter Hofelich sagte. "Wir brauchen für die Schurwaldquerungen eine abgestimmte regionale Lösung. Die Städte und Gemeinden im Kreis Göppingen haben dabei Anspruch auf eine faire und zukunftsweisende Regelung des Durchgangsverkehrs. Das heißt, auf der Bundestraße sollten Belastungen abgebaut werden und alle weiteren Querungen müssen gegenüber den Durchfahrten in den Nachbarkreisen gleich behandelt werden. Ich bin zuversichtlich, dass die entwickelten Lösungen in die richtige Richtung gehen."