Göppingen Kaffekränzle in der Blechwüste

Stricken und Zeitung lesen, wo normalerweise Autos stehen: Der ADFC beteiligte sich gestern am „PARKing Day“.
Stricken und Zeitung lesen, wo normalerweise Autos stehen: Der ADFC beteiligte sich gestern am „PARKing Day“. © Foto: staufenpress
Göppingen / Linda Hofele 22.09.2018
Der Fahrradclub nimmt Parkraum in Beschlag – Kritik an der Brezeltaste.

Lärm, Abgase und zugeparkte Straßen sind das Ergebnis von zunehmendem Autoverkehr. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) möchte dagegen ein Zeichen setzen. Mit dem jährlich stattfindenden „PARK(ing) Day“ wird weltweit darauf hingewiesen, wie viel Platz Autos in Städten eigentlich brauchen. Parkbuchten werden bei den Aktionen in Orte der Entspannung umgewandelt. Man strickt, unterhält sich oder liest. Alles auf einer Fläche die ansonsten Autofahrern vorbehalten ist.

Zum ersten Mal hat sich dieses Jahr auch der ADFC-Kreisverband Göppingen zum Mitmachen entschieden. Am Freitag wurden an der Göppinger Hauptstraße/Ecke Marstall- und Kellereistraße auf den Parkplätzen Sitzmöglichkeiten, Tische und ein Tischkicker aufgestellt. Ein Kaffeemobil versorgte die Besucher, sodass eine gemütliche Atmosphäre inmitten der parkplatzsuchenden Autofahrer entstand.

Mit der Wahl gerade dieses Platzes wollten die Organisatoren auf ihre Kritik an der sogenannten Brezeltaste aufmerksam machen, welche ein 20-minütiges gebührenfreies Parken anbietet. Das sorgt in den Augen der Kritiker für weiteren Suchverkehr. „Je mehr Parkplätze angeboten werden, desto größer wird die Einladung für Leute diese auch zu nutzen“, erklärte Dirk Messer, Kreisvorsitzender des ADFC Göppingen. Dabei sei es wichtig, die Bevölkerung darauf aufmerksam zu machen, weniger Auto zu fahren. Steffen Eiermann, ebenfalls Mitglied des Kreisverbandes, ist überzeugt, dass mit einer Wohlfühlatmosphäre in den Einkaufsstraßen auch die Kaufattraktivität stiege. „Die Tübinger Straße in Stuttgart ist eine vorrangige Fahrradstraße“, erklärt Eiermann. Durch den nicht durchgängigen Autoverkehr sei die Straße geradezu aufgeblüht. Die Anzahl der Geschäfte und Cafés habe deutlich zugenommen. Das solle es auch in Göppingen geben, wünscht er sich.

Ob auch nächstes Jahr das Projekt, das in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) entstanden ist, stattfinden wird, hänge ganz davon ab, welche anderen Projekte und Aktionen der ADFC Göppingen plane, erklärt Messer.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel