Jahreswechsel Freude über Neujahrsbabys

Sabine Ackermann 02.01.2017

„Viel Arbeit, gestern schon gekommen“, beschreibt Abdala Maarawi die Geburt seiner Frau Zehour. 48 Stunden habe es gedauert, bis das 3630 Gramm schwere Mädchen am Silvesterabend um 22.52 Uhr das Licht der Welt erblickte. Rima ist das fünfte Kind und dritte Mädchen der Familie Maarawi, die vor einem Jahr aus Aleppo geflüchtet sind. Die Buben Ahmed (10) und Mahmoud (6) übersetzen flüssig. „Wir gehen seit fünf Monaten in die Schule nach Schlierbach“, sagen sie stolz und erklären ihren Eltern, dass sie am Montag die Zeitung kaufen müssen.

Glücklich sind auch Lara (3) und Jana (5). Und sie versprechen, zukünftig gerne ihre Spielsachen mit dem Brüderchen Julian zu teilen. Die frischgebackenen Eltern Nina und Jakob Knaub aus Süßen sind froh, dass alles gut ging, auch wenn es ihr 3080 Gramm schwerer Sohn eilig hatte. Um 0.30 Uhr waren sie in der Klinik, „und eine Stunde später war unser Julian da“, erzählen sie.

Das Jahr 2016 hat in Sachen Babys nochmals zugelegt, bestätigen Irmgard Stierl und Nadine Schwenkglenks, beide Hebammen mit Leidenschaft: Rund 1665 Babys (50 Jungs mehr als Mädchen) holten sie und ihre 19 Kolleginnen auf die Welt, davon 628 per Kaiserschnitt. Insgesamt waren es rund 150 Geburten mehr als im Vorjahr. Trotz des Stresses und der schwierigen Arbeitszeiten lieben die Geburtshelferinnen wie die Damen von Pflegegruppe 88 auf der Entbindungsstation ihre Arbeit. Man hört und sieht es, die  Kinderkrankenschwestern Sabine Sponar und Andrea Staudenmaier, Pflegeassistentin Simone Idekar sowie die Jüngste im Bunde, Pflegeschwesternschülerin Laura Mischke, haben viel Spaß und sind ein eingespieltes Team. Sabine Ackermann