Auf Einladung der Kulturinitiative Odeon und des städtischen Kulturreferats gastiert das Jochen-Rueckert-Quartett am morgigen Samstag ab 20.30 Uhr im Alten E-Werk. „Interaktiv, lebendig und zugleich immer fein austariert“: Kritiker attestieren dem aus Köln stammenden und in New York City lebenden Schlagzeuger Jochen Rueckert die perfekte Balance zwischen Präsenz und Zurückhaltung. Mit Mark Turner hat er sich einen Saxophonisten an die Seite geholt, der laut Veranstalter „diese Feinsinnigkeit aufzugreifen vermag und subtil die Möglichkeiten seines Instruments auslotet“. Orlando Le Fleming, der sich bereits einen Namen an der Seite Joshua Redmans gemacht hat, formt den Puls und verwebt sein Spiel mit den nuancenreichen Rhythmen  Rueckerts. Der junge Norweger Lage Lund ergänzt das Quartett mit seiner Gitarrre.

„Somewhere Meeting Nobody“ lautet der Titel der neuen CD von Jochen Rueckert, die er mit seinem Quartett im Alten E-Werk präsentieren wird.

Karten im Vorverkauf für das Konzert gibt es im Kunsthaus Frenzel am Göppinger Spitalplatz, Tel. (07161) 96 93 73.