Was macht eigentlich? Eine Frage, die gerade Medienschaffende immer wieder mal gerne stellen und deswegen wollen auch wir uns der beliebten Serie nicht verschließen. Was macht eigentlich die FDP?

Gut, in Berlin sind die Liberalen auf der Suche nach der verlorenen Zeit - oder war's die Wahl? - da wollen wir mal lieber nicht nachfragen. Was liegt da näher, als einfach mal in Stuttgart vorbei zuschauen, wo sich die Heiligen Drei Könige der Liberalen - Parteichef, Spitzenkandidat und das Brüderle haben wir vergessen - immer mal wieder gerne mit ihren Anhängern treffen. Dort muss ihnen jetzt ein Stern aufgegangen sein, weshalb jetzt alle wieder guter Dinge sind und sich fröhlich auf dem rechten Weg wähnen. Und in der Tat: Seit sich der Stuttgarter Spitzenkandidat auf seiner Instagram-Seite stolz in Badehose gezeigt hat, hegen wir nicht mehr den geringsten Zweifel: Die schaffen das! Aber was?

Dass sie bei der Landtagswahl baden gehen wollen, können wir trotz des durchaus attraktiven Schwimmdresses getrost ausschließen. Die Möglichkeit, die Freien Demokraten würden als erste Politiker weltweit tatsächlich einmal die Hosen runterlassen, ist nach unserem bescheidenen Dafürhalten genau so unwahrscheinlich. Auch die Hoffnung auf genau so sexistische wie Stimmen mehrende Kameraschwenks dürfte in den Fernsehtalkshows des Südwestrundfunks vergeblich sein. Die lassen doch jemand in Badehose keinesfalls zur Elefantenrunde. Apropos Elefanten: Dass man sich deren natürliche Angst vor Mäusen zu Nutze machen wollte - "Zieh Dich aus kleine Maus, mach dich nackig" - können wir wohl auch ins Reich der liberalen Märchen verweisen. Weit realistischer scheint uns da die Annahme, der 54-Jährige wolle sich endgültig von allen lästigen Umfragewerten frei schwimmen. Dabei sind die bundesweit doch seit Monaten immerhin bei fünf bis sechs Prozent, Werte, die Liberale neuerdings von Parteitags-Abstimmungen in China träumen lassen.

Nein, die Erklärung liefert der Spitzenkandidat, der für ein Fernsehporträt Jugendbilder herausgekramt hatte, selbst. "Da war ich 19." Und es war Sommer? Nein, es war nicht Peter Maffay, sondern Hans-Ulrich Rülke und der war auch nicht jung und brauchte das Geld, sondern hatte damals - in den neuen FDP-Farben Gelb und Magenta - den "Ursprung der FDP" an der Backe. Wahrlich kein Grund, sich über jemand lustig zu machen.

Und so wird die FDP - unseren Smiley müssen sich die hochverehrten Leser jetzt einfach denken -im Namen der Hose in den Landtagswahlkampf ziehen. "Wir sollen einen Politikwechsel", sagt der Spitzenkandidat. Vielleicht kann er ja mal mit der Hose anfangen.