Göppingen Investitionen in Kinder und Bildung

Die NWZ wollte wissen, ob die Göppinger mit der Kinderbetreuung in der Stadt zufrieden sind.
Die NWZ wollte wissen, ob die Göppinger mit der Kinderbetreuung in der Stadt zufrieden sind. © Foto: Hauke-Christian Dittrich (dpa)
Göppingen / SWP 26.07.2018

In Sachen Kinderbetreuung hat die Stadt Göppingen Nachholbedarf. Rund 200 Plätze fehlen an den Einrichtungen – vor allem in der U3-Betreuung mangelt es. Im Jahr 2019 finanziert die Hohenstaufenstadt deshalb rund 21,5 Millionen Euro in diese Angebote. Das sind rund zwei Millionen Euro mehr als bisher, wie der Gemeinderat jüngst beschlossen hat. Doch ist das genug?

Morgen ab 14 Uhr wird Oberbürgermeister Guido Till auch zu diesem Thema Stellung nehmen und die Meinung der Bürger kommentieren. Die NWZ hatte dazu aufgerufen, per Fragebogen die Situation der Kinderbetreuung in der Stadt zu bewerten. Die Ergebnisse werden am Freitag ab 14 Uhr beim Leserfest „NWZ unterwegs“ in den Göppinger Oberhofenanlagen präsentiert.

Die Stadt Göppingen muss aber nicht nur in die Kindergärten investieren, sondern ist auch Träger der allgemeinbildenden Schulen. Auch dort warten große Herausforderungen. So muss das Hohenstaufen-Gymnasium in naher Zukunft saniert werden. Auf rund 16,4 Millionen Euro schätzen die Planer den finanziellen Aufwand. Doch auch an anderen Schulen stehen große Sanierungen an, die mittelfristig gestemmt werden müssen.

Die Ergebnisse der NWZ-Umfrage werden mit Spannung erwartet, denn sie sollen Aufschluss darüber geben, wie die Bürger die Bemühungen der Stadtverwaltung in diesem Bereich einschätzen. „Wir werden so sehen, ob die Menschen in der Stadt damit zufrieden sind oder von der Politik mehr erwarten, wenn es um die Schulen und die Kinderbetreuung geht“, sagt NWZ-Redaktionsleiter Helge Thiele, der am Freitag auf der Bühne beim Leserfest mit OB Guido Till unter anderem über dieses Thema diskutieren wird.

Das Programm

NWZ-Leserfest: Ein buntes Programm für die ganze Familie erwartet die Besucher am Freitag, 27. Juli von 14 bis 17 Uhr in den Oberhofenanlagen in Göppingen. Danach startet direkt das Sommerfest im Park.

Spiel & Spaß: Ein echtes Highlight für Kinder ist die Hüpfburg. Beim Torwandschießen können sich die Kinder darin versuchen, besser zu treffen als Jogis Jungs bei der WM. Zusätzlich gibt es das Spiel 4-Gewinnt als XXL-Version, das ganz schön knifflig sein kann. Beim Kinderschminken können sich die kleinen Besucher nach Lust und Laune verwandeln lassen.

Bewirtung: Für Essen und Trinken ist durch die Gastronomen des „Sommerfest im Park“ gesorgt.

Informationen zur Stadt und dem Umland - aus erster Hand.  Die NWZ präsentiert live auf der Bühne die Ergebnisse der Meinungsumfrage und spricht mit Oberbürgermeister Guido Till.

Zahlen und Daten

21,5 Millionen Euro gibt die Stadt Göppingen für die Kinderbetreuung ab 2019 pro Jahr aus. Derzeit fehlen rund 200 Plätze – vor allem in der U3-Betreuung.

16,4 Millionen Euro werden bald in das Hohenstaufen-Gymnasium investiert.

Auf diese Schularten wechseln
die Grundschüler nach Klasse 4:
Werkrealschulen: 7,3 Prozent
Realschulen: 44,2 Prozent
Gymnasien: 37,2 Prozent
Gemeinschaftsschulen: 11,3 Prozent

7189 Schüler besuchen die 23
allgemein bildenden Schulen der Stadt (Grundschulen, Grund- und Werkrealschulen, eine neue Gemeinschaftsschule, Realschulen, Gymnasien und Förderschule) – in 333 Klassen. 4833 der Schüler wohnen auch in Göppingen.  

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel