Göppingen Interkulturelle Wochen in Göppingen

Senay Duzcu macht Standup-Comedy. Sie kommt am 9. Oktober ins Göppinger Zimmertheater.
Senay Duzcu macht Standup-Comedy. Sie kommt am 9. Oktober ins Göppinger Zimmertheater. © Foto:  
Göppingen / MARGIT HAAS 20.08.2015
Seit rund zwei Jahrzehnten laden zahlreiche Veranstalter zu den Interkulturellen Wochen ein. Auch in diesem Jahr ist das Programm inhaltsreich, anspruchsvoll und so vielfältig wie die Menschen dieser Stadt.

"Göppingen ist interkulturell. Hier sind Menschen unterschiedlicher kultureller Prägung und religiöser Beheimatung herzlich willkommen", betont Dragica Horvat. "Sie haben in Göppingen ein Zuhause gefunden. Mehr als jeder dritte Göppinger hat entweder selbst oder durch die Eltern eine Zuwanderungsgeschichte", fährt sie fort. Diese Vielfalt spiegelt sich auch im Programm der diesjährigen Interkulturellen Wochen, die die Integrationsbeauftragte der Stadt Göppingen gemeinsam mit dem Arbeitskreis Interkulturelle Wochen und vielen Organisationen realisiert hat. Einmal mehr ist es ein abwechslungsreiches und attraktives Programm mit Theater und Konzerten, mit Lesungen und gemeinsamen Festen. Auch in diesem Jahr ist das Programm so vielfältig wie die Menschen der Stadt. "Das Programm ist inhaltsreich und anspruchsvoll", so Horvat.

Zur Auftaktveranstaltung am 19. September im Alten E-Werk stellt Marili Machado, offizielle Kulturbotschafterin Argentiniens und eine der profiliertesten Interpretinnen des Tangos, erstmals in Deutschland ihr Programm "Mi guitarra y yo" gemeinsam mit dem Duo El Monte vor.

"Gelebte Vielfalt" - so ist die eigentliche Eröffnungsveranstaltung am 23. September im Göppinger Rathaus überschrieben. Zahlreiche Kulturvereine werden sie gestalten. Gleichzeitig wird die Ausstellung "Streynsch xD_über_identität_über fremde_s_und_andere_impulse_" eröffnet werden. Künstler und Studierende haben sich darin mit den Themen Migration und Identität auseinander gesetzt. Im Rahmen dieser Ausstellung lädt die Autorin Sudabeh Mohafez am 6. Oktober zu einer Schreibwerkstatt ins Rathaus ein. Am 30. September veranstaltet die Kunsthalle Göppingen einen interkulturellen Workshop für Kinder von acht bis zwölf Jahren.

"Die geschenkten Worte" heißt das Stück von "Theater Asyl", das am 1. Oktober im Alten E-Werk gezeigt wird. Jarmila Kuznik und Pia Müller, beide selbst noch Schülerinnen, üben seit etwa zwei Jahren ehrenamtlich mit den Kindern in der Flüchtlingsunterkunft Pappelallee das Theaterstück über das Erwachsenwerden ein.

"Wann haben wir genug - gibt es eine Chance auf eine Welt in Balance?" fragt am 7. Oktober Dr. Dirk Solte vom Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung Ulm. Er nimmt Stellung zu Fragen wie: Was haben die Finanz-, Wirtschafts- und sozialen Krisen mit Nachhaltigkeit zu tun? Ist die Welt - und mit ihr die Menschheit - am Limit?

Am 8. Oktober lädt dann das Landratsamt zu einer Einbürgerungsfeier ein und der Kunstverein zu dem Film "Mein Herz tanzt". Der israelische Film von Eran Riklis erzählt von Liebe, Freundschaft und Erwachsenwerden in Kriegszeiten.

Senay Duzcu ist die erste weibliche türkische Standup-Comedian in Deutschland. Pointiert präsentiert sie am 9. Oktober im Zimmertheater der Jugendmusikschule die Kulturunterschiede und deren Zweideutigkeit aus der Sicht einer türkischen Frau.

Ihren Abschluss finden die Interkulturellen Wochen auch in diesem Jahr mit dem Frauenfrühstück am 11. Oktober im Alten E-Werk.

Info: Weitere Infos zum Programm gibt es auch im Internet unter www.goeppingen.de.