Kreis Göppingen Insolvenzrate: Kreis ist Schlusslicht

Hanns-Michael Engelhardt: "Dem Landkreis droht, mittelfristig den wirtschaftlichen Anschluss an die Region zu verlieren."
Hanns-Michael Engelhardt: "Dem Landkreis droht, mittelfristig den wirtschaftlichen Anschluss an die Region zu verlieren."
Kreis Göppingen / SUSANN SCHÖNFELDER 11.01.2012
Der Landkreis Göppingen trägt die Rote Laterne in der Region Stuttgart, was die Insolvenzrate betrifft. 282 Betriebe gingen im Jahr 2011 pleite.

Schlechte Nachrichten aus der heimischen Wirtschaft: Obwohl Deutschland mit einem beeindruckenden Wachstum der Konjunkturkrise trotzt, stagniert die Insolvenzrate Göppinger Unternehmen. Geislingen büßt sogar weitere Prozentpunkte ein. Laut den Analysen der Wirtschaftsauskunftei Creditreform in Göppingen ist der Landkreis damit Schlusslicht in der Region Stuttgart. Für 2012 stellt Creditreform nur einen geringen Rückgang bei den Insolvenzen in Aussicht. "Bei einer Rezession könnte der Wert sich sogar noch weiter verschlechtern", heißt es in einer Pressemitteilung von Creditreform.

Genau 282 Betriebe im Landkreis mussten im vergangenen Jahr Insolvenz anmelden - nur rund zwölf weniger als noch im Jahr 2009. Daraus ergebe sich ein Creditreform-Risikoindikator (CRI) von 2,4 Prozent. Der CRI gibt die Ausfallwahrscheinlichkeit - basierend auf der Anzahl der bestehenden Betriebe und gemeldeten Insolvenzen - wider. Ernüchterndes Fazit: Damit liegt der Kreis deutlich unter dem Wert des Landes von 1,86 Prozent und sogar das Bundes von 2,20 Prozent.

Allein 272 Insolvenzen entfielen auf Betriebe mit einem Umsatz von unter 500 000 Euro, teilt das Unternehmen weiter mit. Besonders betroffen waren der Handel mit 62 und das Baugewerbe mit 54 Insolvenzen im Jahr 2011. Sie machen damit mehr als ein Drittel aller Insolvenzen im Landkreis aus. "Interessant ist hier vor allem, dass gerade in den Bereichen, in denen die Konjunktur am deutlichsten zu spüren ist, im Kreis die höchste Insolvenzquote besteht", betont Hanns-Michael Engelhardt, Geschäftsführer der Creditreform in Göppingen. Es zeige sich, dass vor allem kleine Unternehmen und Gewerbebetriebe besonders anfällig sind, da es meist an Rückstellungen für Engpässe fehle.

Während sich in der Stadt Göppingen die Situation mit 76 zahlungsunfähigen Betrieben leicht entspannte und für das laufende Jahr von einer minimalen Verbesserung des Ausfallrisikos von 2,52 auf 2,48 Prozent ausgegangen wird, sehe die Lage in Geislingen dramatischer aus, sagt Engelhardt: Nach 44 Insolvenzen in 2011 ist Geislingen in die schlechteste Risikoklasse sechs gerutscht und verschlechterte sich gegenüber 2010 um fast einen Prozentpunkt auf 3,77 Prozent. Auch für die Fünftälerstadt seien die Prognosen im Jahr 2012 zurückhaltend.

"Dem Landkreis droht damit, mittelfristig den wirtschaftlichen Anschluss an die Region zu verlieren und könnte bald zu den Schlusslichtern in Baden-Württemberg zählen", befürchtet Engelhardt.

Info Creditreform Göppingen Engelhardt KG ist seit 1888 führender Dienstleister im Kreis Göppingen für Forderungsmanagement und Bonitätsinformationen über Unternehmen und Privatpersonen. Als Mitglied des Verbandes der Vereine Creditreform ist Creditreform für seine Kunden in Göppingen und rund um den Globus tätig.