Wer in Göppingen einen Hund anmeldet, zahlt 108 Euro Steuern pro Jahr, für den zweiten und jeden weiteren Hund allerdings schon den doppelten Satz. Und das soll auch so bleiben, findet jedenfalls die Stadtverwaltung. Ein Antrag der AfD, die Steuer für die weiteren Hunde herabzusetzen, kommt am Donnerstag zur Abstimmung. Nach der Vorberatung im Verwaltungs- und Finanzausschuss wurde aber klar, dass die Stadt an der bisherigen Praxis festhalten will. Eine aufwendige Umfrage bei 88 Kommunen hat ergeben, dass Göppingen bei bei den Steuersätzen im Durchschnitt liegt, der 110 Euro für den ersten und 206 für weitere Hunde beträgt.

„Übertriebene Hundehaltung vermeiden“

Der Sinn liegt nicht darin, Einnahmen zu erzielen. Die Steuer dient laut Verwaltung „zur Eindämmung der Hundehaltung und der damit verbundenen Belästigungen und Gefahren für die Allgemeinheit“, beispielsweise Verschmutzungen, Gefährdung von Kindern und Fußgängern sowie Lärm.