Nenningen / Beate Schnabl Der Nenninger Thomas Binder veredelt das Bienenprodukt und macht daraus ein besonders Geschmackserlebnis.

Weil seiner Frau Honig nicht schmeckt, befasste sich der Nenninger Thomas Binder mit der Frage, warum manche Menschen nicht mögen. Der leidenschaftliche Hobby-Imker entwickelte den Ehrgeiz, diesen Menschen, Honig schmackhaft zu machen. „Und so habe ich angefangen, meinen Honig zu verfeinern.“ Zunächst veredelte der 39-Jährige den Honig mit Kräutern wie Lavendel, Rosmarin und Minze. Bald darauf experimentierte er mit getrockneten Zitronen-, Limetten- und Orangenschalen. Inzwischen entstehen in der Honigküche seines Hauses ausgefallenste Kreationen.

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag in der Print-Ausgabe der NWZ oder im E-Paper