Weil seiner Frau Honig nicht schmeckt, befasste sich der Nenninger Thomas Binder mit der Frage, warum manche Menschen nicht mögen. Der leidenschaftliche Hobby-Imker entwickelte den Ehrgeiz, diesen Menschen, Honig schmackhaft zu machen. „Und so habe ich angefangen, meinen Honig zu verfeinern.“ Zunächst veredelte der 39-Jährige den Honig mit Kräutern wie Lavendel, Rosmarin und Minze. Bald darauf experimentierte er mit getrockneten Zitronen-, Limetten- und Orangenschalen. Inzwischen entstehen in der Honigküche seines Hauses ausgefallenste Kreationen.

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag in der Print-Ausgabe der NWZ oder im E-Paper