Themen in diesem Artikel

Stuttgarter Straße
Nürnberg/Göppingen / SWP  Uhr

Ein Messe-­“geschenk“ der besonderen Art machten Göppingens Oberbürgermeister Guido Till und Baubürgermeister Helmut Renftle der Firma Märklin auf der Nürnberger Spielwarenmesse: Das Stadtoberhaupt übergab den Geschäftsführern Florian Sieber und Wolfrad Bächle die Baugenehmigung für das „Märklineum“. So soll die künftige Märklin-Erlebniswelt am Stammsitz in der Stuttgarter Straße heißen.

Bei der 68. Internationen Spielwarenmesse in Nürnberg präsentierte Märklin für alle drei Marken des Modelleisenbahnherstellers zusammen 395 Neuheiten in allen Spurweiten. OB Till würdigte die bei Märklin vorbildlich gelebte und spürbare Verbindung von Tradition und Zukunft, die den Wirtschaftsstandort Göppingen so stark mache.

Wir sind glücklich, dass dieses wirtschafts-kulturelle Projekt mit internationaler Ausstrahlung einen weiteren Schritt vorangekommen ist“, freute sich die Göppinger Delegation bei der Übergabe der Baugenehmigung. Das künftige „Märklineum“ wird die Eisenbahnhistorie mit einer Erlebniswelt für Jung und Alt verbinden, erläuterte Märklin-Geschäftsführer Florian Sieber: „Große und kleine Besucher gemeinsam in die faszinierende Welt von Märklin eintauchen zu lassen, das ist unser Ziel.“

Das neue Museum will Märklin 2019 in Göppingen eröffnen; bereits zu Weihnachten 2017 soll der Museumsshop an den Stammsitz zurückgeholt werden.Geschäftsführer Florian Sieber fasste die wirtschaftlichen Erwartungen des Unternehmens zusammen: „Wir planen ein leichtes Wachstum im stabilen Marktumfeld und rechnen bis Ende unseres Geschäftsjahres 2016/17 mit einem konsolidierten Gesamtumsatz von 97 Millionen Euro. Unsere Ertrags- und Finanzsituation ist nach wie vor positiv und solide. Auch in den nächsten Jahren rechnen wir mit leicht ansteigenden Umsätzen.“

Seit der Übernahme durch Michael und Florian Sieber im April 2013 investierte Märklin gezielt in den Einsteigerbereich, um junge Zielgruppen für das Hobby Modellbahn zu gewinnen. „Mit Erfolg haben wir im vergangenen Jahr in die Entwicklung unserer Produktlinie Märklin my world für Vorschulkinder und Märklin Start-Up für Kinder ab sechs Jahren und Wiedereinsteiger investiert.“

Neben der Sicherung von Arbeitsplätzen waren der Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit und Produktionskompetenz sowie Energieeinsparungen das Ergebnis der Investitionen im vergangenen Jahr. Bis Ende April plant Märklin, rund 2,7 Millionen Euro in Maschinen und Anlagen der Werke in Göppingen und Györ (Ungarn) zu investieren. So werden rund 600.000 Euro in die Instandhaltung des denkmalgeschützten Firmengebäudes in Göppingen fließen: Alle Fenster auf der Frontseite werden im Laufe des Jahres 2017 ausgetauscht.