Birenbach Großes Maß an Virtuosität

Birenbach / SWP 21.09.2016
Erfrischender Auftakt der Konzertreihe in der Wallfahrtskirche Birenbach mit Verena Zahn, Miriam Burkhardt und Christine Dobmeier.

Mit der Bachkantate „Jauchzet Gott in allen Landen“ von Johann Sebastian Bach eröffneten die drei Musikerinnen nach der Begrüßung durch Bürgermeister Frank Ansorge das Konzertprogramm. Die sportlich gewählten Tempi verlangten von allen drei Musikerinnen ein großes Maß an Virtuosität.

Ein grandioser Auftakt zu einem erfrischenden Konzertabend, an dem sich zu der ortsansässigen Orgelvirtuosin Verena Zahn, die aus Faurndau stammende Sopranistin Miriam Burkhardt und die in Kirchheim geborene Trompeterin Christine Dobmeier gesellten.

Verena Zahn setzte das Programm mit Präludium und Fuge in C von J.S.Bach fort, bevor sie zur Begleiterin für Christine Dobmeier wurde, die mit runder und warmer Tongebung den Choral „Auf meinen lieben Gott“ von J.S.Bach auf ihrer Trompete spielte. Eingebettet zwischen die Bachschen Choräle sang Miriam Burkhardt mit helltimbriertem und in allen Lagen ausgeglichenem Sopran das Benedictus aus der Haydn Messe Sancti Joannis de Deo.

Eine Sonderstellung im Programm hatte G.Frescobaldi. Wie kleine kostbare musikalische Miniaturen erklangen aus den Fiori musicali die einzelnen Sätze von „Bergamasca“. Tänzerisch und verspielt wurde das musikalische Thema in immer wieder neuen musikalischen Ideen vom Komponisten verarbeitet und von Verena Zahn kunstvoll registriert. In „Ankunft der Königin von Saba“ hatte Verena Zahn noch einmal die Gelegenheit ihr solistisches Können an der Orgel zu zeigen und die kleine aber reizvolle Orgel in der Wallfahrtskirche in ihrer ganzen Vielfalt zum Klingen zu bringen.

In der hochvirtuosen Kantate von A.Melani vereinten sich Sopran,Trompete und Orgel um sich in halsbrecherischen Koloraturen einen musikalischen Wettstreit zu liefern – spätestens hier vermisste man als Zuhörer wie schon zuvor bei der Bachkantate ein Textheft.

Mit Intonationsicherheit bis in die höchsten Höhen und perfektem Zusammenspiel gelang den drei Musikerinnen eine beeindruckende Wiedergabe.

Diese Freude am gemeinsamen Musizieren zeigten die drei  Musikerinnen auch noch einmal mit der Arie „Let the bright Seraphim „ aus der Oper Samson von G.Fr.Händel.