Leserfest Göppinger recht zufrieden

Göppingen / Constantin Fetzer 29.07.2018
Beim Leserfest „NWZ unterwegs“ wurden am Freitag die Ergebnisse der Umfrage präsentiert. Mit interessanten Trends.

Die Bürger in der Stadt und in den Bezirken sind durchaus zufrieden und fühlen sich wohl. Das hat eine nicht-repräsentative Umfrage der NWZ in den vergangenen Wochen ergeben. 13 Fragen hatte unsere Zeitung gestellt – zudem konnten Themen frei angegeben werden, die als positiv oder negativ wahrgenommen werden. Die Ergebnisse der Umfrage wurden beim Leserfest „NWZ unterwegs“ erstmals der Öffentlichkeit und auch Oberbürgermeister Guido Till präsentiert, der auf der Bühne dazu Stellung nahm.

Ein Großteil der Teilnehmer bewerten die ärztliche Versorgung und die Einkaufsmöglichkeiten recht positiv – im Schnitt wurde dafür die Schulnote 2,9 vergeben. Nur ein „ausreichend“ gab es  für den öffentlichen Personennahverkehr. Gleichzeitig sei die allgemeine Verkehrsbelastung sehr hoch. „Wir sind an einer absoluten Schmerzgrenze“, gibt Oberbürgermeister Guido Till zu. Es gebe sehr viele Baustellen in der Stadt und das Straßenverkehrsnetz sei „mehr als strapaziert“. Hier sieht der Rathauschef Handlungsbedarf – auch über die Stadt hinaus. Um dies zu verbessern, sei auch die Integration in den VVS-Verbund wichtig und „ich hoffe, dass die Entscheidung im Kreistag entsprechend positiv ausgeht“, so Till.

Gerade so „befriedigend“ fällt für die Bürger, die an der Umfrage teilgenommen haben, die Lage bei den Kinderbetreuungsplätzen aus. Obwohl vor allem in der U3-Betreuung noch viele Plätze fehlen, arrangieren sich die Teilnehmer der Umfrage offenbar mit der Situation – und vergeben eine 2,9.

Guido Till verteidigte seine Anstrengungen und Pläne, auch im Faurndauer Dittlau neuen Wohnraum zu schaffen. Die Umfrage-Teilnehmr bewerteten das Wohnraumangebot mit einer durchwachsenen 3,8. „Der Bedarf ist da und wir müssen Möglichkeiten schaffen, dass es Bauplätze gibt“, erklärte Till und versicherte, dass alle Ideen „sehr verträglich“ umgesetzt werden, auch jene im Dittlau.

Fragen an den Rathauschef

Die Bürger hatten außerdem die Möglichkeit, dem Oberbürgermeister vorab eine Frage zu stellen. Hier eine kleine Auswahl – samt Antworten von Guido Till:

 Haben für Sie soziale Themen die gleiche Bedeutung wie Wirtschaftsthemen?

Die Wirtschaftskraft ist die Basis, dass wir uns viele Dinge im sozialen Bereich leisten können.  Diese Themen sind mir wichtig. Allerdings sind soziale Themen ja auch beim entsprechenden Dezernat angesiedelt, darum hört man von mir wohl eher Wirtschaftsthemen, die zu meinem Ressort zählen. Allgemein nehmen soziale Themen in der Verwaltung aber einen großen Raum ein.

Ein Kinderhort im Keller oder in Container geht gar nicht!?

Der Keller steht nicht zur Diskussion, aber eine vorübergehende Containerlösung finde ich vertretbar weil sie heute einen durchaus hohen Standard haben. Wichtiger ist, dass die Betreuung der Kinder durch die Erzieher und Mitarbeiter gut ist – und das ist sie.

Wie stehen Sie dazu, dass die verbrannte Menge im Müllheizkraftwerk steigen soll? Und was halten Sie davon, dass die EVF den Betrieb übernehmen soll?

Ich halte es für falsch, dass die Müllmenge steigen soll – das haben wir mehrfach erklärt. Die EVF hatte sich in einem Konsortium ja schon einmal beworben, aus finanziellen Gründen aber zurückgezogen. Ich fürchte, dass wird auch diesmal nicht finanzierbar sein.

 Warum gibt es keine nächtlichen Lkw-Fahrverbote in Holzheim?

Wir haben jetzt mit der Firma Wackler eine freiwillige Lösung vereinbart. In einigen Monaten werden wir das aber prüfen, um sehen ob es besser funktioniert. Das Thema  wird sicher auch wieder im Gemeinderat auf die Tagesordnung kommen.

Info Die Veranstaltungsreihe „NWZ unterwegs“ geht weiter. Das nächste Leserfest steigt dann am 16. August im Schloßpark in Eislingen als Warm-Up zum Filstalrock.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel