Göppingen Göppinger Laden als Vorbild

Sind stolz auf die gute Organisation und die vielen Ehrenamtlichen, die zum Erfolg beitragen: Inge Berge und Eckhardt Stübler (von links) vom Vorstand der "Initiative Eine Welt" mit Mitarbeitern des Weltladens. Foto: Archiv/Fetzer
Sind stolz auf die gute Organisation und die vielen Ehrenamtlichen, die zum Erfolg beitragen: Inge Berge und Eckhardt Stübler (von links) vom Vorstand der "Initiative Eine Welt" mit Mitarbeitern des Weltladens. Foto: Archiv/Fetzer
Göppingen / CHRISTINE BÖHM 26.04.2012
Im Göppinger Weltladen klappts einfach. Viele Ehrenamtliche packen mit an und arbeiten im Laden. Andere Vereine nehmen sich dieses Modell als Vorbild, weiß der Vorsitzende Eckhardt Stübler.

Viele sprechen in der Region vom "Göppinger Modell", wenn sie die Organisation des Weltladens in der Hohenstaufenstadt meinen. Der Laden in der Freihofstraße hat sich über die Stadt- und Kreisgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Trägerverein des Ladens, in dem es fair gehandelte Waren zu kaufen gibt, ist der Verein "Initiative Eine Welt". Der Vorsitzende Eckhardt Stübler kennt die Probleme von anderen Standorten. "Bei uns sind es derzeit 30 Ladenmitarbeiter, die sich abwechseln. Das ist nicht überall so." Überwiegend Frauen engagieren sich im Laden und Verein schon seit vielen Jahren für mehr Gerechtigkeit im Welthandel.

Darüber hinaus tritt der Verein mit Aktionen für eine nachhaltige Entwicklung und für Konsumentscheidungen zugunsten von Menschen und der Natur ein. Auch Schulklassen und Gruppen erhalten Führungen und werden über die Situation in anderen Ländern informiert. Parteipolitisch und konfessionell nicht gebunden, sucht der Verein die Zusammenarbeit mit allen, die ähnliche Ziele verfolgen. Inzwischen entstand so ein enger Austausch mit der Stadtverwaltung. Der Arbeitskreis "Faire Beschaffung" sucht immer wieder Rat bei den Mitarbeitern des Weltladens. Geschenkkörbe der Stadt enthalten Produkte aus dem Weltladen.

Bei der Mitgliederversammlung des Vereins wurden nun die Projekte besprochen, die in diesem Jahr mit den Spendengeldern und Mitgliedsbeiträgen unterstützt werden: darunter beispielsweise die Togohilfe, das Behandlungszentrum für Folteropfer in Ulm sowie Flüchtlingskinder im Libanon.

In diesem Jahr sollen wieder vermehrt Aktionen stattfinden, die die Öffentlichkeit in Göppingen auf die Arbeit im Laden aufmerksam macht. Stübler sprach unter anderem den Weltladentag, der 12. Mai stattfindet, und die Faire Woche im September an.

Im Vorstand sind wie bisher wieder Eckhardt Stübler, Susi Hohlbauch und Inge Berge. Die Mitglieder wählten die drei einstimmig für den Zeitraum von einem Jahr.