Göppingen Göppingen steuert den City-Bus an

Göppingen / SWP 05.04.2012
In der Göppinger Innenstadt sollen die Menschen künftig mit dem City-Bus fahren können: vom Eichert über den Busbahnhof zum Stauferpark.

Für Göppingens Oberbürgermeister Guido Till ist die geplante Einführung des City-Busses ein Durchbruch im öffentlichen Nahverkehr der Stadt. "Mit der künftigen City-Bus-Linie, die wir dem Gemeinderat Anfang Mai vorschlagen werden, kann die Göppinger Innenstadt noch besser erschlossen werden", sagte Till laut einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Der Wunsch nach einem City-Bus besteht in Göppingen schon lange. Bereits vor zehn Jahren wurde im Rahmen der Lokalen Agenda ein solches Konzept diskutiert. Im November 2005 unternahm OB Till eine Probefahrt mit einem kleineren Bus durch die Innenstadt. Doch erst jetzt, nach Verlegung der Buslinien vom Marktplatz und Einführung des Bus-U, sowie mit der Einführung eines integralen Busfahrplans zum Fahrplanwechsel im Dezember, kann die Linie sinnvoll in den Nahverkehrsplan eingebunden werden. "Wir werden dem Gemeinderat eine neue City-Bus-Linie vom Eichert über den ZOB und weiter durch das Herz der Innenstadt zum Stauferpark Süd und Galgenberg vorschlagen", kündigt Till an. Nach einer Vorberatung im Ausschuss für Umwelt und Technik soll der Gemeinderat am 3. Mai entscheiden. Dann steht auch ein Testfahrzeug bereit.

Das neue Fahrplankonzept des Verkehrsverbunds Filsland sieht ab Dezember eine einheitliche Linienführung ohne Unterlinien, bessere Linienverknüpfungen und regelmäßige Taktverkehre vor. "Mit dem Integralen Taktfahrplan wird das Busfahren transparenter und einfacher", nennt der Rathauschef als Vorzüge des neuen Konzeptes.

Die City-Bus-Linie wird vor allem für die bisherigen Linien 92 und 93 Änderungen mit sich bringen. Die geänderte Linie 92 soll künftig vom Zentralen Omnibusbahnhof kommend den Stadtteil Bergfeld über den Planckweg und die Dr.-Pfeiffer-Straße bis zur Klinik am Eichert durchfahren. Bislang ist das Bergfeld von Göppingen aus nicht erschlossen. Damit ist auch eine kürzere Fahrtzeit vom ZOB zur Klinik am Eichert verbunden. Die Linie 93 soll künftig vom ZOB durch die Kernstadt zum Stauferpark Süd und Galgenberg führen und ebenfalls eine Zeitersparnis bringen.

Vor allem aber wird die Innenstadt durch die neue Route besser erschlossen. Der Bus fährt durch die Kellereistraße, Hauptstraße und Schulstraße über den Kornhausplatz zur Poststraße weiter Richtung Stauferpark. Durch die geplante Linienführung wird die Kernstadt halbstündlich angefahren.

Für die neuen Routen werden auf Grund der teilweise beengten Straßenverhältnisse kleinere Busse benötigt. Sie werden von der Firma Omnibusverkehr Göppingen (OVG) angeschafft und bieten Platz für insgesamt 40 Fahrgäste, davon zehn Sitzplätze. Rund 20 Haltestellen müssen durch die Stadt neu angelegt werden allerdings erst nach einjähriger Probezeit. Geschätzten Kosten: 120 000 Euro.

Die Fraktion der Grünen im Göppinger Gemeinderat reagierte gestern als erste auf die Ankündigung des neuen City-Busses. Die Grünen erinnern daran, dass sie bereits im Jahr 2005 das Stadtbuskonzept unterstützt und gefordert haben. Weil die Busse derzeit nicht durch die westliche Innenstadt fahren sei die Anbindung der westlichen Hauptstraße ein Muss. Fraktionsvorsitzender Christoph Weber sagte, es sei wichtig, das nötige Geld dauerhaft zur Verfügung zu stellen.

Göppingen ist mit dem City-Bus übrigens in guter Gesellschaft: Auch die Stadt Waiblingen setzt derzeit ein solches Konzept um.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel