Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hermann Färber hat eine Antwort aus dem Landesverkehrsministerium zum neuen Bahnbetreiber Go Ahead auf der Filstalbahn erhalten. In einem Brief Anfang Juli an Verkehrsminister Winfried Hermann hatte Färber Sorgen über einen reibungslosen Ablauf geäußert – im Remstal gibt es mit Go Ahead große Probleme.

Kreis Göppingen

Der Verkehrsminister teile nun mit, schreibt Färber in einer Pressemitteilung, dass das Land Go Ahead beim Betriebsstart nach Kräften unterstützt habe. So habe man über die DB Regio den Fuhrpark von Go Ahead entlastet. Der Hersteller könne laut Ministerium die Fahrzeuge für den Betrieb auf der Filstalbahn rechtzeitig liefern. Färber betont, dass für den Fahrgast ein Betreiberwechsel nicht spürbar sein dürfe: „Der Bahnnutzer will schlichtweg ohne große Verspätungen von A nach B kommen.“ Ein reibungsloser Übergang sei daher entscheidend. Dass das Land das Verkehrsangebot im Filstal ab Dezember 2019 mit dem Landkreis Göppingen nochmals deutlich ausweiten wolle – dabei handelt es sich um den Metropolexpress – sei der richtige Ansatz, so Färber.

Das könnte dich auch interessieren: