Gewählt wurde Rainer Bendig, der auf Listenplatz eins seiner Partei kandidiert hatte. Doch am Montagabend war die Aufregung plötzlich groß: Bendig erklärte auf seiner Homepage den Verzicht auf sein Mandat. Stattdessen, so kündigte Bendig an, werde Michael Freche, „unser eigentlicher Spitzenkandidat nachrücken“. Darüber entscheidet allerdings nicht Bendig, sondern der Wahlausschuss, der am Mittwoch um 17 Uhr im Rathaus tagt.