Gerry Weber will mit Taifun und Samoon durchstarten

SWP 17.02.2012

Der Modekonzern Gerry Weber übernimmt die insolvente Göppinger Bekleidungskette Wissmach mit deutschlandweit gut 200 Filialen. Die Göppinger Zentrale mit 40 Mitarbeitern wird geschlossen. Noch bis mindestens 30. September werden sie laut Insolvenzverwalter Michael Pluta weiter beschäftigt.

"Mit dem Verkauf können wir die Arbeitsplätze von 850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sichern", betonte Pluta. Jedoch mussten 29 schlecht laufende Filialen mit rund 100 Beschäftigten geschlossen werden - unter anderen die in Geislingen.

Die Läden, die verbleiben, sollen nach Genehmigung durch das Bundeskartellamt in den nächsten Monaten zu Geschäften der Gerry-Weber-Marken Taifun und Samoon umgebaut werden. Über den Kaufpreis ist Stillschweigen vereinbart worden. In den Umbau der Wissmach-Geschäfte will Weber einen zweistelligen Millionenbetrag stecken. Der Modekonzern Gerry

Weber, der 1973 gegründet wurde, hat rund 3000 Beschäftigte und betreibt weltweit 520 Läden in Eigenregie. Umsatz: rund 700 Millionen Euro.

Das Modeunternehmen Wissmach hatte im Oktober Insolvenz angemeldet.