GEDANKEN ZUM SONNTAG: Macht mal langsam

ANNETTE LEUBE, SCHULDEKANIN DES EVANGELISCHEN KIRCHENBEZIRKS GÖPPINGEN 11.10.2014

Langsam! Schule hat begonnen!" Am Beginn des Schuljahrs hängen die Banner der Verkehrswacht über den großen Straßen. Vorschulkinder haben mit ihren Erzieherinnen den Schulweg geübt - und doch ist der Hinweis wichtig. Er mahnt zu Achtsamkeit, Vorsicht und Rücksicht.

"Langsam! Schule hat begonnen!" Gerade der Beginn des Schuljahrs ist eine dichte, hektische Zeit auch für die älteren Schüler und Schülerinnen und für viele Eltern: neue Stundenpläne, Hefte, Ordner, Stifte kaufen, andere Termine für Arbeitsgemeinschaften, für Freizeitgestaltung und Sport, manchmal neue Klassenkameraden, neue Lehrer.

"Langsam! Schule hat begonnen!" Ich nehme diese für den Verkehr gedachte Aufforderung ganz wörtlich und komme ins Sinnieren und denke: Ja - liebe Politiker und Entscheidungsträger: Macht mal langsam, die Lehrerinnen und Lehrer vor Ort in unseren Schulen brauchen Zeit und Ruhe, um ihre anspruchsvolle Arbeit zu tun!

"Langsam! Schule hat begonnen!" Ja - liebe Wissenschaftler und Bildungsverantwortliche: Macht mal langsam, Bildung ist nicht quantifizierbar, Zahlen und Statistiken können nur oberflächlich etwas aussagen; und Herzensbildung entzieht sich der Evaluation und der Schnelligkeit.

"Langsam! Schule hat begonnen!" Ja - liebe Lehrerinnen und Lehrer: Macht mal langsam. Kaum eine Schule wird Langsamkeit in ihrem Schulprofil haben, doch nur wer sich Zeit nimmt für jede einzelne Schülerin, jeden einzelnen Schüler, wird ihm gerecht werden können.

"Langsam! Schule hat begonnen!" Ja - liebe Eltern und Großeltern: Macht mal langsam. Überfordert nicht Eure Schulkinder, lasst ihnen Zeit zu wachsen, zu reifen und selbständig zu werden; manchmal gibts auch Brachzeiten, aber die gilt es auszuhalten, damit Neues in Ruhe wachsen kann.

"Langsam! Schule hat begonnen!" Ja - liebe Schülerinnen und Schüler: Macht mal langsam. Es ist wunderbar wenn man auf dem Schulhof sich austoben kann; das geht aber nur, wenn man aufeinander Rücksicht nimmt.

"Langsam! Schule hat begonnen!" was für ein gutes Motto für eine achtsame, menschenfreundliche Schule! Auch ein guter Hinweis für uns selbst, die wir meinen, alles beschleunigen zu müssen. Langsamkeit erhöht unsere Wahrnehmungsfähigkeit. Wer langsam tut, übt sich in Vorsicht und gegenseitiger Rücksicht.

Langsamkeit, Unterbrechung des Alltags, Aufatmen und Kraft schöpfen - wie gut dass es einen Sonntag gibt, denn der Sonntag birgt die Chance und die Möglichkeit, regelmäßig und verlässlich zur Ruhe zu kommen, Langsamkeit und Rücksicht miteinander einzuüben. Morgen ist die nächste Gelegenheit!