GEDANKEN ZU OSTERN: Etwas Umwälzendes

PFARRER EKKEHARD KÄSS, MARTIN-LUTHER-KIRCHE, GÖPPINGEN 07.04.2012

Welches ist das wichtigste Fest der Christen? Weihnachten? - diese Antwort ist falsch. Ostern ist das wichtigste Fest der Christenheit.

Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens, weil Ostern Antwort auf die wichtigste Frage des Menschen gibt: die Frage nach dem Tod. Zweitens, weil es ohne Ostern die Christenheit überhaupt nicht gäbe.

Der Tod ist das Grundproblem jedes Menschen. Denn der Tod kommt todsicher auf jeden zu. "Mors certa, hora incerta" steht an manchen Uhren: "der Tod ist sicher, die Uhrzeit nicht." Und der Tod ist nicht nur sicher, sondern auch allgegenwärtig. "Mitten im Leben sind wir vom Tod umgeben", heißt es in einem alten Lied. Mitten im Leben sterben wir immer wieder einen Tod. Ganz massiv, wenn jemand stirbt, aber auch, wenn wir durch Krankheit, durch Alter oder durch den Verlust anderer Menschen Lebensmöglichkeiten verlieren.

Auf die Frage nach dem Tod antwortet uns das Osterfest: Jesus Christus, der Auferstandene, hat sich durch Sein Leben, seine Liebe, seine Person als stärker erwiesen als der Tod. Das bedeutet: Der Tod muss nicht das Ende sein. Auferstehung vom Tod ist möglich. Neues Leben ist möglich. Ostern ist zweitens der Ursprung der Christenheit. Ohne die Auferstehung Jesu ist das, was nach Ostern begonnen hat, nicht erklärbar.

Erinnern wir uns. Da war die kleine Schar der Jünger Jesu. Als Jesus verraten und verhaftet wurde, verließen ihn alle und flohen. Petrus spielte dabei eine besonders unrühmliche Rolle: Aus Angst wollte er plötzlich mit Jesus nichts mehr zu tun haben und er verleugnete ihn. Jesus wurde schließlich als Schwerverbrecher hingerichtet.

Ein trauriges Ende. Aber warum ist das Christentum entstanden? Wie konnte es zu jener Bewegung kommen, die bald den ganzen Erdkreis erfasste? Warum haben die ängstlichen Apostel plötzlich Mut gehabt? Schauen wir uns nur die Veränderung des Petrus an: Am Lagerfeuer wagte er nicht, sich zu Jesus zu bekennen, aber dann stand er auf dem Marktplatz von Jerusalem und predigte in aller Öffentlichkeit von Jesus. Woher dieser Umschwung? Es gibt nur eine vernünftige Erklärung: Der Tod Jesu kann nicht das Letzte gewesen sein. Da muss sich weit mehr ereignet haben, etwas Großes, etwas Gewaltiges; ein umwälzendes Ereignis. Ostern.